Backstage Rapid Wien, Ernst Happel Stadion

 

Die Ruhe vor dem Sturm… Bald beginnt das Spiel

imageMit einer tollen Runde aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erlebten wir einen schönen Nachmittag und viele Einblicke in die Welt des Fußballs.

Trainerbank, Ernst Happel Stadion Wien

Trainerbank, Ernst Happel Stadion Wien

Wir bedanken uns beim gesamten Team sowie bei den Sponsoren.

Das Ernst-Happel-Stadion (bis 1992 Praterstadion, manchmal auch Wiener Stadion genannt) in Wien ist das größte Stadion Österreichs. Es fasst 50.865 Zuschauer und zählt zur Kategorie der Elitestadien. In ihm finden die Heimspiele der österreichischen Fußballnationalmannschaft und Europacup-Spiele der Wiener Clubs statt. Ferner werden zeitweise das ÖFB-Cup-Finale und die Wiener Stadt-Derbys im Ernst-Happel-Stadion ausgetragen. Das Stadion war Austragungsort von sieben Spielen (unter anderem des Finales) im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft 2008 und wurde im Hinblick auf das Turnier umfassend renoviert.

Eigentümer des Stadions ist die Stadt Wien (Magistratsabteilung 51 – Sportamt der Stadt Wien). Verwaltet wird es von der Wiener Stadthalle Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft, einem Unternehmen der Wien Holding.

 

Podiumsdiskussion: Infrastruktur – Lebensader der Region

 

image

imageimage

image

 

image

 

 

 

 

 

 

INTERNATIONAL FORUM FOR AGRICULTURE, BRUSSELS

Forum calls on farmers, industry and NGOs to rebuild trust and recognize their common objectives for sustainable agriculture

Today, the 8th annual Forum for the Future of Agriculture called on all sides to recognise the need for change and a long-lasting partnership for the global development of sustainable agriculture. We must take into account global challenges, including achieving food security and promoting sustainable agriculture, but also reversing climate change and using our limited resources wisely. In a time of economic crisis and following the recent CAP negotiations, there is an urgent need to find new ways to improve both farm productivity and the protection of the ecosystem and biodiversity. Speakers and delegates at the Forum recognised that the trust between proponents of farm productivity and environmental protection has been weakened, but that the innovative solutions, practices and knowledge necessary for sustainable agriculture could only be delivered by working together. According to FFA imageChairman Janez Potočnik, this is vital for realisation of the vision of the circular economy and the UN’s Sustainable Development Goals both in Europe and globally. The Forum therefore called on farmers and the agri-business industry to step up their efforts to provide healthy and abundant food while reducing pressures on natural resources and our climate. Farm practices should be further adapted to benefit the environment and to improve resilience, particularly for soil conservation, water quality and biodiversity. Farmers should be recognized and rewarded for their efforts but such changes are essential to maintain and build public support for Europe’s farming systems. Input providers, including pesticide producers, were specifically asked by the Forum to be more transparent with their data, if they are to convince others of the safety of the products for both people and the environment. But the Forum also made clear that all stakeholders, including environmental NGO’s, must recognize that both, the economic viability of farmers and well-functioning ecosystems, are essential parts of sustainable land management. Amongst the 1.500 speakers and delegates attending this year’s Forum, there was an agreement that by taking these steps bridges can be built between farming and the environment. Such common ground would enable practical solutions, both on the field and in policies, to emerge that support the common goal of sustainable agriculture in Europe.

New President, FFA

New President, FFA

Appearing for the first time as the new FFA Chairman, Janez Potočnik, former European Commissioner for the Environment and Chairman of the RISE Foundation, said: “In Europe we produce about 90 million tons of food waste per year, and a significant part could be easily avoided. We must work towards resource-efficient production techniques, sustainable food choices and reduced food waste in a combined effort with farmers, the food industry, retailers and consumers.” Phil Hogan, European Commissioner for Agriculture and Rural Development, commented: “Innovation is the key to sustainable food security. Through innovation, we can improve resource-efficiency, adapt to climate change, improve food safety, diversity and quality while maintaining the competitiveness of the agri-food sector and creating more and better jobs in rural areas.” Karmenu Vella, European Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, said: “Realistic goals and smart legislation regarding the circular economy can help mitigate our resource deficit, strengthen our competitiveness, and at the same time improve our development sustainability.” Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, added: “In the new Sustainable Development Goals, sustainable agriculture and food systems are critical for the overarching goal of ending extreme poverty in its different dimensions, everywhere, through sustainable rural development and rural prosperity.” Thierry de l’Escaille, Secretary-General of the European Landowners’ Organization, commented: “Innovation is crucial. As farmers and land managers, we need better access and understanding of innovative tools, new practices and new thinking if we are to achieve resilience in Europe’s agriculture. The best way to achieve this will be if all actors of food value chain, including NGO’s, food processors and industry, usher in a new period of open and trustful relationships.” Jon Parr, Chief Operating Officer at Syngenta, said: “Making agriculture more sustainable demands different thinking and new ways of working from all of us. This is what Syngenta’s Good Growth Plan is about and why we’ve embedded it in our strategy. But we also need other stakeholders to change their mindset and approach so we can work together to equip growers with the modern farm practices and innovative technologies they need to be economically, as well as environmentally, sustainable.”

imageNotes to editors The Forum’s 8th edition was chaired by former European Agriculture and Rural Development Commissioner Franz Fischler and former European Environment Commissioner and Chairman of the RISE Foundation Janez Potočnik. It featured a range of high-level speakers, including Phil Hogan, Commissioner for Agriculture and Rural Development, European Commission, Karmenu Vella, Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, European Commission, Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, Arun Gandhi, Agent of Change & Author, Total Nonviolence, Anne Krueger, Senior Research Professor, Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies, Jon Parr, Chief Operating Officer, Syngenta, Frederic Seppey, Chief Agriculture Negotiator and Director General, Agriculture and Agri-Food, Canada, Pavan Sukhdev, Founder-CEO, GIST Advisory, Jeremy Rifkin, Founder and President, The Foundation on Economic Trends, Ren Wang, Assistant Director General of Agriculture & Consumer Protection Department, FAO and Martin Stuchtey, Director, McKinsey Center for Business and Environment. Over 1,500 participants were present at the Forum, which remains open to all stakeholders and free to attend, making it a unique feature and highlight of Europe’s agriculture and environment conference calendar. About the Forum for the Future of Agriculture The annual Forum is an initiative of the European Landowners’ Organization (ELO) and Syngenta. It brings together a diverse range of stakeholders to catalyze thinking on the way European agriculture needs to respond to the major challenges that it faces in delivering food and environmental security. The Forum was created in 2008 in response to a belief that many EU policies impacting agriculture are focused on solving yesterday’s problems, such as overproduction, and do not deal with new challenges and market opportunities. Challenges include feeding a growing world population, demand for a higher quality diet, increased demand for renewable sources of energy and changing weather patterns. With limited arable land available, there is a need to sustainably maximize production from that already under cultivation. www.forumforagriculture.com About the European Landowners’ Organization The European Landowners’ Organization, created in 1972, is a unique federation of national associations from the 28 EU Member States and beyond which represents the interests of landowners, land managers and rural entrepreneurs at the European level. Independent and non-profit, the ELO is the only organization able to stand for all rural entrepreneurs. The ELO promotes a prosperous countryside through the dynamism of private ownership and its vision of a sustainable and prosperous countryside. Its Secretariat is based in Brussels. www.elo.org About Syngenta Syngenta is one of the world’s leading companies with more than 28,000 employees in over 90 countries dedicated to our purpose: Bringing plant potential to life. Through world-class science, global reach and commitment to our customers we help to increase crop productivity, protect the environment and improve health and quality of life. www.syngenta.com

About the RISE Foundation The Rural Investment Support for Europe (RISE) Foundation is an independent pan- European foundation devoted to the conservation and development of the European rural world. Chaired by Janez Potočnik, it deals with policy analysis and project financing. www.risefoundation.eu

European Landowners: European Sustainable Phosphorus Conference

 

European Court Experts

European Court Experts

 

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Erweiterte Neuauflage von “ Starke Regionen-Starkes Europa“ mit EU Förderungsprojekten

 

EU Förderungsexperte Dr. Johannes Ausserladscheiter, Breitbandexperte Joseph Miedl MBA und Historiker Martin Reiter bringen Neuauflage mitSchwerpunkt EU Förderungsprojekte auf den Markt.

Autoren: Dr. Johannes Ausserladscheiter, Joseph Miedl MBA, Martin Peter Reiter

Autoren: Dr. Johannes Ausserladscheiter, Joseph Miedl MBA, Martin Peter Reiter

 

image

 

image

image

 

 

 

AUTORENPORTRAIT: Ausserladscheiter, Miedl, Reiter – EUROPASTUDIEN

imageUniv. Lekt. Mag. JOHANNES AUSSERLADSCHEITER
EU Konsulent, Gerichtssachverständiger
* 15. August 1966, Schwaz

Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung und der Handels-akademie Studium der Rechtswissenschaften und Internationale Wirtschaftspolitik in Innsbruck, Brüssel und USA. Wissenschaftliche Tätigkeit in Brüssel mit Schwerpunkt Europäische Union und Internationale Wirtschaftspolitik. Unternehmer im Immobilien- und Agrarbereich und Autor mehrerer wissenschaftlicher Werke und Bücher. Konsulent für Internationale Wirtschaftspolitik für die Europäische Union, Leiter der internationalen Gerichts-sachverständigen Kanzlei European Court Experts mit Sitz in Brüssel und Wien.

 

 

imageJOSEPH MIEDL, MBA
Diplom-Betriebswirt
* 12. August 1971, Wien

Kaufmännische Ausbilldung im Großhandel. Langjährige Erfahrung im B2B Bereich in Führungspositionen in der Telekommunikationsindustrie. Studium Exekutive Management MBA. Stv. Vorstandsvorsitz im Wirtschaftsforum Triestingtal. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Tätigkeit bezieht sich auf die Initiative zur Musterregion in NÖ für den Ausbau von Breitband im Triestingtal. Gründung von Initiativen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung im Triestingtal. Gemeinderat in Berndorf (Ausschüsse Finanzen und Wirtschaft), im Wirtschaftsbundvorstand Triestingtal, Obmann Skiclub Triestingtal.

 

imageMARTIN PETER REITER
Marketingleiter, Verleger
* 20. Oktober 1963, Reith im Alpbachtal

Aufgewachsen als Sohn einer Kaufmannsfamilie in St. Gertraudi, Matura an der Handelsakademie Wörgl, Redakteur Tiroler Bauernzeitung, Geschäftsführer Werbeagentur Prologo, Regionalmanager Schwaz und Umgebung, seit 2002 bei der TIROLER VERSICHERUNG. Autor und Mitautor von über 100 Büchern sowie Verleger und Herausgeber (Edition Tirol, Tyrolbuch, Europa-Studien) von 200 Büchern. Mehrfacher Gewinner des Werbepreises Tirolissimo, Austrian Event Award, Regionalitätspreis usw. Initiator von „Tirols Beitrag zur Raumfahrt“ sowie von zahlreichen Themenwanderwegen.

 

image

 

100 Jahre Weltkrieg – 20 Jahre Österreich in der EU

Buchpräsentation: 100 Jahre Weltkrieg – 20 Jahre Österreich in der EU

image

 

„1914 Europa – Europa 2014“ von Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter vorgestellt

Die Autoren Martin Reiter und Johannes Ausserladscheiter übergaben Landtagsabgeordneten Kathrin Kaltenhauser ihr neues Buch

Die Autoren Martin Reiter und Johannes Ausserladscheiter übergaben Landtagsabgeordneten Kathrin Kaltenhauser ihr neues Buch

Am Montag präsentierten Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter in Alpbach ihr Werk „1914 Europa – Europa 2014“. Anlässlich des Gedenkens an den
1.200. Todestagvon
Karl dem Großen und dem Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren sowie den Beitritt Österreichs zur EU vor 20 Jahren haben die Autoren auf 280 Seiten die Geschichte und Hintergründe europäischer Besiedlung, Politik und Kultur – das Werden Europas – von der Vorzeit bis ins Jahr 2014 in kompakter Form zusammengefasst und mit 100 Bildern dokumentiert. Der Schwerpunkt liegt dabei in den vergangenen 100 Jahren, vom Kriegskontinent Europa 1914 zum Friedensprojekt EU 2014.

Die beiden Schriftsteller haben die Geschichte Europas und der EU erstmals in kompakter Form und als unterhaltsame Leselektüre veröffentlicht. „Bisher musste man zahlreiche Geschichtsbücher lesen, um einen Überblick über die historische Entwicklung Europas zu bekommen, nun kann man das erstmals in recht kurzweiliger und ansprechender Art und Weise erleben.“ so die Autoren.

Martin Reiter: „Das heute vereinte Europa war jahrhundertelang eine Utopie, die sich seit der Zeit der Griechen und Römer, über das Mittelalter bis zur Neuzeit wie ein roter Faden durch die Ideengeschichte zog.“ Es war Immanuel Kant, der im 18. Jahrhundert mit seinem berühmten philosophischen Entwurf „Zum ewigen Frieden“ den Aufbau einer völkerrechtlichen Ordnung in Form eines Völkerbundes forderte. Dr. Johannes Ausserladscheiter: „Bemerkenswert ist, dass 1930 ein Österreicher, Richard Coudenhove-Kalergi, mit seinem ,Entwurf für einen paneuropäischen Pakt’ für einen europäischen Staatenbund eintrat. Allgemein bekannt ist auch die Zürcher Rede von Winston Churchill im Jahre 1946, in der er eine Art ,Vereinigte Staaten von Europa’ (interessanterweise ohne Großbritannien) vorschlug.“

imageErst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach dem Zusammenbruch des alten Europa durch die beiden Weltkriege wurden die Voraussetzungen für die Neugestaltung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit in Europa und der Welt geschaffen und die Idee eines vereinten Europa zur politischen Wirklichkeit. Martin Reiter: „Es entstanden die Vereinten Nationen, der Europarat, die Nato, die Europäische Union und die Westeuropäische Union, der Warschauer Pakt, Comecon, die KSZE/OSZE.“

Und Ausserladscheiter ergänzt: „Die Einigung Europas, die wir heute in vieler Hinsicht erreicht haben, war die Antwort auf Fragen, die sich heute für viele Europäer aus Ost und West gar nicht mehr stellen. Die Versöhnung zwischen Ost und West hat stattgefunden, Ost- und Westeuropa sind vereint, der Friede im gemeinsamen Haus Europa scheint gesichert.“ Das neue Buch mit dem Titel „1914 Europa – Europa 2014“ beschreibt die Entwicklung Europas von der Urzeit über die Römerzeit und das Mittelalter sowie schwerpunktmäßig vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zum heutigen „Friedensprojekt EU“.

 

Medienberichte:

 

image

image

 

image

 

 

image

 

image

 

image

 

 

image

 

image

 

image

 

image

image

 

image

HCB Görtschitztal, Kärnten – Task Force

 

HCB Task Force

Die Sachverständigenkanzlei European Court Experts mit Sitz in Brüssel und Wien hat unter der Leitung von Dr. Johannes Ausserladscheiter eine Task Force zum Thema HCB Entschädigungen eingerichtet.

Fragen und Antworten zum Kärntner HCB-Skandal

War Ungarns Warnung vor österreichischen Milchprodukten gerechtfertigt, und warum ist HCB gefährlich?

Frage: Die Causa um erhöhte Belastung mit dem Umweltgift Hexachlorbenzo

Milch und Lebensmittel  belastet? European Court Experts beraten

Milch und Lebensmittel belastet?
European Court Experts beraten

l (HCB) im Kärntner Görtschitztal zieht weite Kreise. Am Dienstag warnte Ungarns Agrarminister vor österreichischen Milchprodukten. Ist das gerechtfertigt?

Antwort: Das heimische Landwirtschaftsministerium bestrafte Ungarn mit Schweigen. Produkte seien niemals in den Export gelangt, hieß es bei „Sonnenalm“, der betroffenen Kleinmolkerei im Bezirk St. Veit. Der Betrieb ist derzeit eingestellt.

Frage: Wie geht es weiter?

Antwort: Nachdem Greenpeace aufgedeckt hat, dass kontaminierte Milchprodukte in den regionalen Handel gelangt sind, wurde der Kontrollbereich ausgeweitet. Im Rahmen eines begleitenden Monitoringsystems werden auch Milchprodukte weiterer Bauernhöfe untersucht. Die Landesregierung kündigte Bluttests für die betroffene Bevölkerung an.

Frage: Welche Grenzwerte gibt es?

Antwort: Der Grenzwert für HCB in Milch beträgt zehn Mikrogramm pro Kilo Rohmilch, gerechnet auf vier Prozent Fett. In Kärnten wurde zuletzt der doppelte Wert gemessen.

Frage: Gibt es abseits des Görtschitztals weitere positive Proben?

Antwort: Ja, sagt der Kärntner Landesveterinär Holger Remert. Andere Regionen in Österreich seien sogar stärker betroffen. Welche, wollte er nicht verraten. Er verwies auf das Umweltbundesamt. Dort allerdings hieß es laut Austria Presse Agentur, dass die Bodenzustandsinventur in einigen Bundesländern bereits vor mehreren Jahren durchgeführt wurde.

Frage: Was genau ist HCB überhaupt?

Antwort: Hexachlorbenzol ist ein farbloses Pulver, das über Pestizide oder bei unsauberen Verbrennungsvorgängen, wie es in Kärnten der Fall sein dürfte, in die Umwelt gelangt. Es zählt zum Dreckigen Dutzend („Dirty Dozen“) der zwölf giftigsten Industriechemikalien überhaupt, die 2001 im Stockholmer Übereinkommen weltweit verboten wurden. In Österreich wurde HCB bereits in den 1990er-Jahren verboten.

Frage: Was macht HCB so gefährlich?

Werte zusammengefasst.  European Court Experts beraten

Werte zusammengefasst.
European Court Experts beraten

Antwort: Der Stoff wird bei kontinuierlicher Aufnahme im Fettgewebe angereichert und gilt als hochgradig krebserregend, vor allem in Niere, Leber und Schilddrüse. Es steht darüber hinaus im Verdacht, mehrere Stoffwechselerkrankungen auszulösen und kann über die Mutter auch an das ungeborene Kind weitergegeben werden.

Frage: Sind auch Tiere gefährdet?

Antwort: Ja natürlich. Neben den Kühen im Görtschitztal, von denen die kontaminierte Milch stammt, wurden erhöhte HCB-Werte auch schon bei Rotwild in der Region festgestellt.

Frage: Wie kam das HCB in die Milch?

Antwort: Vermutlich über Emissionen aus der Verbrennung von Blaukalk bei den Wietersdorfer Zementwerken. Das Unternehmen hatte den legalen Auftrag von der Donau Chemie, den Inhalt der Giftmülldeponie in Brückl zu entsorgen. Ob, wie Greenpeace behauptet, bei zu niedrigen Temperaturen verbrannt wurde, wird noch geprüft. Theoretisch könnte der belastete Kalk schon beim Transport „verblasen“ worden sein.

Vernissage, LandArt Galerie Fröhlerhof.

 

LANDART GALERIE FRÖHLERHOF AUSTRIA

Vernissage von Christina Hummel

Vernissage, LandArt Galerie Fröhlerhof Austria

Vernissage, LandArt Galerie Fröhlerhof Austria

 

 

Am Fröhlerhof wird Land- und Forstwirtschaft in verschiedenen Bereichen betrieben. Insbesondere sind auch Spezialkulturen ein wichtiges Thema. Im Rahmen von Gesundheits- und Forschungsprojekten werden neueste Erkenntnisse gesammelt.

Die schöne Umgebung und die altehrwürdigen Gebäude bieten sich für künstlerische Inszenierungen im Rahmen der LandArt Galerie Fröhlerhof an.

Presse: Heidelbeerkaiser auf Erfolgskurs

image

Forschungsstandort Fröhlerhof Austria: Die heilende Heidelbeere

Forschungsstandort Fröhlerhof Austria: Die heilende Heidelbeere

Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe. Gestüt und Heidelbeerplantagen

Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe. Gestüt und Heidelbeerplantagen

Heidelbeerplantagen und Gestüt Fröhlerhof

Heidelbeerplantagen und Gestüt Fröhlerhof

image image  PDF-Datei anzeigen imageimageimageimage

 

Olympiasieger Andreas Linger schwört auf Fröhlerhof Heidelbeeren um sportliche Höchstleistungen zu bringen. Gemeinsam mit Landesrätin Beate Palfrader gratulieren sie dem Heidelbeerkaiser Dr. Ausserladscheiter zu seinen erfolgreichen Projekten.

Olympiasieger Andreas Linger schwört auf Fröhlerhof Heidelbeeren um sportliche Höchstleistungen zu bringen. Gemeinsam mit Landesrätin Beate Palfrader gratulieren sie dem Heidelbeerkaiser Dr. Ausserladscheiter zu seinen erfolgreichen Projekten.

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

Lachnummer oder traurig: Otto Mauracher zahlt Bauernbund Mitgliedschaft von € 44,-- aus Gemeindekassa.

Lachnummer oder traurig: Otto Mauracher zahlt Bauernbund Mitgliedschaft von € 44,– aus Gemeindekassa.

Falsche Müllgebühren in Buch in Tirol ? Otto Mauracher Buch in Tirol. Bürger wehren sich

Falsche Müllgebühren in Buch in Tirol ? Otto Mauracher Buch in Tirol. Bürger wehren sich

Bernhard Rupprechter Erdbewegung Immobilien Otto Mauracher Gemeinde Buch in Tirol

Bernhard Rupprechter Erdbewegung Immobilien Otto Mauracher Gemeinde Buch in Tirol

Bernhard Rupprechter und Otto Mauracher Immobilien Gewerbegebiet Buch in Tirol

Bernhard Rupprechter und Otto Mauracher Immobilien Gewerbegebiet Buch in Tirol

 

FORSCHUNGSPROJEKT

 

 

 

image

Autor Dr. Johannes Ausserladscheiter

Autor Dr. Johannes Ausserladscheiter

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

Weinerlicher Otto Mauracher resigniert

Weinerlicher Otto Mauracher resigniert

Das Land lacht, Otto Mauracher weinerlich

Das Land lacht, Otto Mauracher weinerlich

Otto Mauracher lässt kein Fettnäpfchen aus. Heidelbeer Projekt korrekt!

Otto Mauracher lässt kein Fettnäpfchen aus. Heidelbeer Projekt korrekt!

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladacheiter, EU Kommissar Dr. Franz Fischler im Interview zu den EU Wahlen

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladacheiter, EU Kommissar Dr. Franz Fischler im Interview zu den EU Wahlen

European Court Experts: Franz Fischler und Johannes Ausserladscheiter

European Court Experts: Franz Fischler und Johannes Ausserladscheiter

Eau Kommissar Dr. Franz Fischler, EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

Eau Kommissar Dr. Franz Fischler, EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit EU Kommissar Dr. Franz Fischler in Brüssel

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit EU Kommissar Dr. Franz Fischler in Brüssel

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, Experte für EU Förderungen

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, Experte für EU Förderungen

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter im Presseinterview zu den Europawahlen

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter im Presseinterview zu den Europawahlen

Zum schmunzeln: Otto Mauracher verliert sämtliche Verfahren um Heidelbeerplantagen. Die Medien widmeten ihm dieses Bild auf Grund seiner weinerlichen Reaktion

Zum schmunzeln: Otto Mauracher verliert sämtliche Verfahren um Heidelbeerplantagen. Die Medien widmeten ihm dieses Bild auf Grund seiner weinerlichen Reaktion

Lachnummer: Otto Mauracher nimmt Bucher Bürgern ihre Brücke nach Troi weg und macht stattdessen eine gefährliche Hühnerleiter

Lachnummer: Otto Mauracher nimmt Bucher Bürgern ihre Brücke nach Troi weg und macht stattdessen eine gefährliche Hühnerleiter

Forschungsprojekt Fröhlerhof, Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

Forschungsprojekt Fröhlerhof, Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

image

European Court Experts: EU Projekte erfolgreich umsetzen

European Court Experts: EU Projekte erfolgreich umsetzen

imageimageimage

Buchautor und Verleger Dr. Johannes Ausserladscheiter

Buchautor und Verleger Dr. Johannes Ausserladscheiter

imageimage

Medien schmunzeln... Otto Mauracher weinerlich nach Niederlage

Medien schmunzeln… Otto Mauracher weinerlich nach Niederlage

imageimage

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Einweihung Forschungsprojekt Heidelbeerwelten Fröhlerhof, Austria

Einweihung Forschungsprojekt Heidelbeerwelten Fröhlerhof, Austria

HEIDELBEERPLANTAGEN UND GESTÜT FRÖHLERHOF,

European Court Experts

European Court Experts

TIROL/AUSTRIA

 

 

 

 

 

Forschung und Entwicklung: Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Forschung und Entwicklung: Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Europäische Wirtschaftsdiplomatie in Brüssel

Europäische Wirtschaftsdiplomatie in Brüssel

TIROLERIN REPORTAGE: Fröhlerhof, Gestüt, Weinproduktion,Heidelbeerplantagen

TIROLERIN REPORTAGE: Fröhlerhof, Gestüt, Weinproduktion, Heidelbeerplantagen

Internationales Agrarforum Brüssel. Fischler und Ausserladscheiter

Internationales Agrarforum Brüssel.
Fischler und Ausserladscheiter

Terrassenanlagen, Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Terrassenanlagen, Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

EU Kommissar Dr. Franz Fischler und EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

EU Kommissar Dr. Franz Fischler und EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

image

Dr. Johannes Ausserladscheiter, EU Konsulent

Dr. Johannes Ausserladscheiter, EU Konsulent

Verlag Europastudien Dr. Johannes Ausserladscheiter, Martin Reiter

Verlag Europastudien
Dr. Johannes Ausserladscheiter, Martin Reiter

Verlag Europastudien Dr. Johannes Ausserladscheiter, Martin Reiter

Verlag Europastudien
Dr. Johannes Ausserladscheiter, Martin Reiter

Buchautoren Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Buchautoren Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Buchautoren Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Buchautoren Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof Forschung und Gesundheit

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof
Forschung und Gesundheit

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, Forschungszentrum Fröhlerhof Heidelbeerplantagen

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter, Forschungszentrum Fröhlerhof
Heidelbeerplantagen

Buchautoren und Verleger: Martin Reiter und Dr. Johannes Ausserladscheiter

Buchautoren und Verleger: Martin Reiter und Dr. Johannes Ausserladscheiter

Österreichische Kronenzeitung. Heidelbeerplantagen Fröhlerhof, Dr. Ausserladscheiter

Österreichische Kronenzeitung.
Heidelbeerplantagen Fröhlerhof, Dr. Ausserladscheiter

Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

Österreichische Kronenzeitung. EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter, Forschung und Gesundheit

Österreichische Kronenzeitung. EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter, Forschung und Gesundheit

Grünes Licht für EU Konsulent, Dr. Ausserladscheiters Heidelbeerplantagen. Otto Mauracher hat sämtliche Verfahren rund um die Heidelbeerplantagen verloren.

Grünes Licht für EU Konsulent, Dr. Ausserladscheiters Heidelbeerplantagen. Otto Mauracher hat sämtliche Verfahren rund um die Heidelbeerplantagen verloren.

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter mit EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter mit EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

Dr. Johannes Ausserladscheiter Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Dr. Johannes Ausserladscheiter
Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Landwirtschaftsminister Rupprechter, EU Konsulent und Gerichtssachverständiger Dr. Johannes Ausserladscheiter

Landwirtschaftsminister Rupprechter, EU Konsulent und Gerichtssachverständiger Dr. Johannes Ausserladscheiter

 

 

 

 

 

 

European Court Experts presents

European Court Experts presents

 

Dr. Ausserladscheiter, European Courtexperts in Diskussion über Raumplanung in Österreich und Europa

Dr. Ausserladscheiter, European Courtexperts in Diskussion über Raumplanung in Österreich und Europa

Heidelbeerwelten Fröhlerhof genehmigt. Otto Mauracher verliert sämtliche Verfahren vor Behörden.

Heidelbeerwelten Fröhlerhof genehmigt. Otto Mauracher verliert sämtliche Verfahren vor Behörden.

Internationale Wirtschaftspolitik

Internationale Wirtschaftspolitik

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit EU Kommissar Dr. Franz Fischler bei Arbeitsgespräch in Brüssel

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit EU Kommissar Dr. Franz Fischler bei Arbeitsgespräch in Brüssel

 

 

Otto Mauracher muss in Sachen Heidelbeerwelten klein beigeben. Das Projekt von Dr. Ausserladscheiter ist gesichert

Otto Mauracher muss in Sachen Heidelbeerwelten klein beigeben. Das Projekt von Dr. Ausserladscheiter ist gesichert

 

Medienbericht: EU Wahlen und Lobbying in Europa

Medienbericht: EU Wahlen und Lobbying in Europa

 

EU Kommissar Franz Fischler, EU Konsulent Johannes Ausserladscheiter

EU Kommissar Franz Fischler, EU Konsulent Johannes Ausserladscheiter

 

Heidelbeerwelten von Dr. Ausserladscheiter erfolgreich. Otto Mauracher verliert sämtliche Rechtsfragen

Heidelbeerwelten von Dr. Ausserladscheiter erfolgreich. Otto Mauracher verliert sämtliche Rechtsfragen

Heidelbeerwelten auf Erfolgskurs. Otto Mauracher erhält Abfuhr

Heidelbeerwelten auf Erfolgskurs. Otto Mauracher erhält Abfuhr

 

 

 

Heidelbeerwelten Fröhlerhof

Heidelbeerwelten Fröhlerhof

EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter erfolgreich. Maurachers Verhinderungsversuche erfolglos

EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter erfolgreich. Maurachers Verhinderungsversuche erfolglos

Fröhlerhof auf Erfolgstour

Fröhlerhof auf Erfolgstour

European Court Experts, EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

European Court Experts, EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter

 

 

EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter investiert in Forschung und Entwicklung am Fröhlerhof

EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter investiert in Forschung und Entwicklung am Fröhlerhof

Ausserladscheiter setzt sich im Projekt Heidelbeerwelten Fröhlerhof gegen Mauracher durch

Ausserladscheiter setzt sich im Projekt Heidelbeerwelten Fröhlerhof gegen Mauracher durch

Forschungsprojekt Heidelbeerplantagen Fröhlerhof, Austria

Forschungsprojekt Heidelbeerplantagen Fröhlerhof, Austria

Buchautoren im Europäischen Rat in Brüssel. Minister Rupprechter, EU Konsulent Aussetladscheiter, Miedl, Verleger Reiter

Buchautoren im Europäischen Rat in Brüssel. Minister Rupprechter, EU Konsulent Aussetladscheiter, Miedl, Verleger Reiter

imageimage

Dr. Ausserladscheiter, Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Dr. Ausserladscheiter, Heidelbeerplantagen Fröhlerhof

Bericht Heidelbeerkönig Dr. Ausserladscheiter, Fröhlerhof

Bericht Heidelbeerkönig Dr. Ausserladscheiter, Fröhlerhof

Dr. Ausserladscheiter erteilt Otto Maurachers Verhinderungsversuchen eine Abfuhr

Dr. Ausserladscheiter erteilt Otto Maurachers Verhinderungsversuchen eine Abfuhr

Minister Rupprechter und Johannes Ausserladscheiter, Heidelbeerwelten Fröhlerhof

Minister Rupprechter und Johannes Ausserladscheiter, Heidelbeerwelten Fröhlerhof

Bericht Heidelbeerkönig, Dr. Ausserladscheiter

Bericht Heidelbeerkönig, Dr. Ausserladscheiter

Mauracher verliert Verfahren Heidelbeerwelten auf allen Ebenen

Mauracher verliert Verfahren Heidelbeerwelten auf allen Ebenen

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof. Dr. Ausserladscheiters Projekt wächst und gedeiht

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof. Dr. Ausserladscheiters Projekt wächst und gedeiht

Buchautoren und Verleger: Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Buchautoren und Verleger:
Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

Forschungsstandort Fröhlerhof Austria

Forschungsstandort Fröhlerhof Austria

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit Sängerin Alexandra Caro in Brüssel

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter mit Sängerin Alexandra Caro in Brüssel

 

 

 

 

 

 

 

FORSCHUNG, GESUNDHEIT und imageINNOVATION. FRÖHLERHOF AUSTRIA

Europäische Agrarpolitik, Landwirtschaftsminister DI Rupprechter mit EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter

Europäische Agrarpolitik,
Landwirtschaftsminister DI Rupprechter mit EU Konsulent Dr. Ausserladscheiter

image

Pressebericht: Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

Pressebericht: Dr. Ausserladscheiter Land- und Forstbetriebe

Österreichische Bauernzeitung, Fröhlerhof

Österreichische Bauernzeitung, Fröhlerhof

 

Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria. EU Konsulent und Gerichtssachverständiger

Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria. EU Konsulent und Gerichtssachverständiger

NEWS DEUTSCHLAND: Heidelbeerplantagen und Gestüt Fröhlerhof, Austria

NEWS DEUTSCHLAND:
Heidelbeerplantagen und Gestüt Fröhlerhof, Austria

 

Gestüt Fröhlerhof. Dr. Johannes Ausserladscheiter EU Konsulent, Gerichtssachverständiger

Gestüt Fröhlerhof.
Dr. Johannes Ausserladscheiter
EU Konsulent, Gerichtssachverständiger

Forschungsprojekt Heidelbeerplantagen Fröhlerhof Austria. Heilende Heidelbeere

Forschungsprojekt Heidelbeerplantagen Fröhlerhof Austria. Heilende Heidelbeere

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof Austria. Verfahren gewonnen

Heidelbeerplantagen Fröhlerhof Austria. Verfahren gewonnen

image

Fröhlerhof Heidelbeerprinzessin, Christina Hummel Heidelbeerwelten

Fröhlerhof Heidelbeerprinzessin, Christina Hummel
Heidelbeerwelten

Fröhlerhof Austria

Fröhlerhof Austria

Heidelbeerkaiser, Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria

Heidelbeerkaiser, Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria

Heidelbeerkaiser, Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria

Heidelbeerkaiser, Dr. Johannes Ausserladscheiter, Fröhlerhof Austria