EU – US Trade Talks

imageEU-US trade talks – 5th round to start in the US on 19 May
A fifth round of EU-US trade talks will take place in Arlington, Virginia from 19 to 23 May 2014. The talks are part of a trade and investment deal, known as the Transatlantic Trade and Investment Partnership, or TTIP.

Negotiators will discuss trade in goods and services, investment, regulatory issues, sanitary and phytosanitary measures, government procurement, intellectual property rights, electronic commerce and telecommunications, environment, labour, small and medium-sized enterprises, and energy and raw materials.

Consulting stakeholders – Wednesday 21 May

During the talks, EU and US negotiators will host meetings with non-governmental organisations, consumer groups, trade unions, professional organisations, business and other civil society organisations) to update them on the status of the negotiations and hear their views on the talks. This is part of our ongoing efforts to hear from as wide a range of interests as possible as we move ahead in the negotiations. There will be two sessions:

Stakeholder Policy Presentations – 11.00 a.m. – 2.30 p.m.
Stakeholders will deliver presentations to the negotiators on different policy areas. Stakeholders wishing to present must register by Friday, 9 May 2014. The presentations will be open to the press.

Chief Negotiators‘ Briefing – 3.15 p.m. – 4.30 p.m.
The EU and US Chief Negotiators will debrief stakeholders on progress to date with the negotiations, and the next steps in the process as they see them. Stakeholders will then be able to put questions directly to the Chief Negotiators, and raise with them issues of concern or interest. Members of the press will not be present at this session.

Independent study outlines benefits of EU-US trade agreement
An in-depth study by the Centre for Economic Policy Research, London, on the potential effects of the EU-US Transatlantic Trade and Investment Partnership has been released today. It takes a detailed look at current transatlantic trade and investment flows and existing barriers to these, and then uses economic modelling to estimate the potential impact of different policy scenarios. The study highlights the huge gains to be made from liberalising EU-US trade, not just for the two trading blocs, but also for the global economy. The study was commissioned by the European Commission’s Directorate General for Trade. This memo summarises the study’s key findings.

Obama, Barroso

Obama, Barroso

Overall economic gains
An ambitious and comprehensive trans-Atlantic trade and investment partnership could bring significant economic gains as a whole for the EU (€119 billion a year) and the US (€95 billion a year) once the agreement is fully implemented. This translates on average to an extra €545 in disposable income each year for a family of four in the EU.
The benefits for the EU and the US would not be at the expense of the rest of the world. On the contrary, liberalising trade between the EU and the US would have a positive impact on worldwide trade and income, increasing GDP in the rest of the world by almost €100 billion. To the extent that the EU and the US can work together towards better trade rules and less regulatory divergence in the future, some of the reductions achieved in the cost of doing trade will also benefit other partners. The economic importance of the EU and the US will mean that their partners will also have an incentive to move towards the new transatlantic standards. This has the potential to spread gains across the global economy, which is increasingly interdependent especially given the ever greater complexity of global value chains.
Income gains are a result of increased trade. EU exports to the US would go up by 28%, equivalent to an additional €187 billion worth of exports of EU goods and services. EU and US trade with the rest of the world would also increase by over €33 billion. Overall, the extra bilateral trade between the two blocs, together with their increased trade with other partners, would represent a rise in total EU exports of 6% and of 8% in US exports. This would mean an additional €220 billion and €240 billion worth of sales of goods and services for EU and US based producers, respectively.
Sectoral benefits
imageEU exports would increase in almost all sectors, but the boost in sales to the rest of the world would be particularly significant in metal products (+12%), processed foods (+9%), chemicals (+9%), other manufactured goods (+6 %), and other transport equipment (+6%).
But, by far the biggest relative increase in trade would take place in the motor vehicles sector. In this sector, EU exports to the rest of the world are expected to go up by nearly 42% and imports to expand by 43%. The growth in bilateral trade is even more impressive: EU exports of motor vehicles to the US are expected to increase by 149%. This partly reflects the importance of two-way trade in parts and components and the further integration of the two industries across the Atlantic. This increase in trade in motor vehicles is also accompanied by an expansion in the sector’s output (+1.5%) in the EU.
The increase in exports and output that would be found (in different degrees) in almost all sectors reflects the big liberalisation effort that the agreement would imply. Unsurprisingly, the car sector, being characterised by an initial combination of high tariffs and high non-tariff barriers, such as different safety standards, is one that would benefit the most.
Reducing non-tariff barriers
Reducing non-tariff barriers, so-called „behind-the-border“ barriers, will have to be the key part of trans-Atlantic trade liberalisation. As much as 80% of the total potential gains come from cutting costs imposed by bureaucracy and regulations, as well as from liberalising trade in services and public procurement.
Labour market
The increased level of economic activity and productivity gains created by the agreement will benefit the EU and US labour markets, both in terms of overall wages and new job opportunities for high- and low-skilled workers.
Sustainable development
The agreement would have negligible effects on CO2 emissions and on the sustainable use of natural resources.
The current EU-US trade relationship in a nutshell
Total bilateral trade in goods between the EU and US in 2011 amounted to €455 billion, with a positive balance for the EU of just over €72 billion. The US was the EU’s third largest supplier, selling it €192 billion of goods (representing around 11% of total EU imports) and the EU’s main export market, buying €264 billion of EU goods (representing around 17% of total EU exports).

Van Rompuy, Obama, Barroso

Van Rompuy, Obama, Barroso

The average monthly value of the EU’s trade in goods with the US is around €38 million, only slightly less than its total annual trade in goods with Taiwan (€40 billion in 2011), the EU’s 20th largest trade partner.
Top sectors for trade in goods for the EU were machinery and transport equipment (some €71 billion of imports and €104 billion of exports), followed by chemicals (roughly €41 billion of imports and €62 billion of exports).
In 2011 trade in commercial services was worth €282.3 billion (according to the latest available figures from Eurostat) with a positive balance for the EU of €5.5 billion. The US was the EU’s top partner for trade in commercial services, with its imports reaching €138.4 billion (around 29% of total EU imports) and its exports €143.9 billion (around 24% of total EU exports).
In total, the commercial exchanges of goods and services across the Atlantic average almost €2 billion per day.
In 2008 around 5 million jobs across the EU were supported by exports of goods and services to the US market.
These trade flows are complemented and supported by a very dynamic investment climate and activity. In 2011, US companies invested around €150 billion in the EU and EU firms some €123 billion in the US. In the same year, the US stock of investments in the EU reached over €1.3 trillion and the total of EU stock of investments in US over €1.4 trillion.

Rechtswissenschaft, Gerichtsentscheidungen

ENTEIGNUNGSGLEICHER EINGRIFF

Der Enteignungsgleiche Eingriff ist ein Institut der staatlichen Unrechtshaftung.

Grundsätzliches

Gerichtet ist der Anspruch aus enteignungsgleichem Eingriff auf die Entschädigung von Eigentum, das durch rechtswidrige hoheitliche Eingriffe beeinträchtigt wurde oder wird.

 

Bundesverfassungsgericht

Bundesverfassungsgericht

Eine gesetzliche Normierung für den enteignungsgleichen Eingriff ist nicht vorhanden, vielmehr basiert dieses Rechtsinstitut auf richterlicher Rechtsbildung. Durch das Institut des enteignungsgleichen Eingriffs soll die Haftungslücke geschlossen werden, die sich aus rechtswidrig-schuldlosem Handeln ergibt. Die Ansprüche aus Eigentumsverletzung aufgrund rechtswidrigen hoheitlichem Handelns können nicht im Wege des Amtshaftungsanspruchs gem. § 839 BGB, Art. 34 GG geltend gemacht werden, da es an einem Verschulden des handelnden Hoheitsträgers fehlt.

Schutzgut des enteignungsgleichen Eingriffs sind die durch Art. 14 Abs. 1 GG und Art. 2 Abs. 2 GG geschützten Rechtsgüter der betroffenen Grundrechtsträger.

Vielfach wird der enteignungsgleiche Eingriff dem gewohnheitsrechtlichemAufopferungsentschädigungsanspruch (§§ 74, 75 Einleitung PrALR)zugeordnet.

Anwendungsbereich

 

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Der enteignungsgleiche Eingriff kommt u.a. zur Anwendung, wenn durch die Verwaltung ein verfassungsgemäßes förmliches Gesetz rechtswidrig vollzogen wird und somit die Eigentumsbeeinträchtigung hervorgerufen wird. Dies ist z.B. der Fall, dass durch die Verwaltung Tatbestandsvoraussetzungen der zugrundeliegenden Eingriffsermächtigung verkannt werden oder ein fehlerhaftes Ermessen zur Anwendung kommt. Beispielhaft für einen solchen rechtswidrigen Vollzug eines verfassungsgemäßen Gesetzes ist die Verzögerung einer Baugenehmigung die auf Grundlage des Bebauungsplans durch die Bauverwaltung zu erteilen ist. Weiterhin findet derenteignungsgleiche Eingriff Anwendung, wenn durch die Verwaltung durch rechtswidriges schlichtes Verwaltungshandeln (Realakt) Eigentumsverletzungen verursacht werden. So wurde z.B. durch den BGH entschieden, dass auch für Schäden die im Rahmen eines Manövers der Bundeswehr entstanden sind, Entschädigung zu leisten ist (vergl. BGHZ 37, 44). Zwar war die Abhaltung des Manövers und die im Rahmen dieses Manövers getätigten Schießübungen rechtmäßig, dennoch war der Schaden rechtswidrig durch hoheitliches Handeln, hier das Schießen mit Kanonen, verursacht worden und somit im Wege des enteignungsgleichen Eingriffs zu entschädigen, da andere Anspruchsgrundlagen nicht ersichtlich waren.

Typischerweise wird der enteignungsgleiche Eingriff auch bei sog. normativem Unrecht (rechtswidriger Erlass untergesetzlicher Normen).

Anspruchsvoraussetzungen

Wie bereits oben dargelegt, werden durch den enteignungsgleichen EingriffEigentumsbeeinträchtigungen die auf einen rechtswidrig schuldlosem oder auch rechswidrigenschuldhaften Realakt der öffentlichen Verwaltung fussen, entschädigt. Für eine Geltendmachung von Eigentumsbeeinträchtigungen im Rahmen des enteigungsgleichen Eingriffs müssen jedoch die Tatbestandsmerkmale vorliegen:

  • Eingriff in ein vermögenswertes Recht i.S.d. Art. 14 Abs. 1 GG
  • Eingriffshandlung durch eine hoheitliche Maßnahme
  • unmittelbare Einwirkung des Eingriffs in die geschützte Rechtsposition
  • Sonderopfer (entbehrlich, da die Rechtwidrigkeit nach allgemeiner Auffassung das Sonderopfer bereits indiziert).
  • Subsidiarität zum Primärrechtsschutz analog § 254 BGB

Urteil vom 15.11.2006, Aktenzeichen: 1 U 1761/05 Baul. 

OLG-KOBLENZ – Aktenzeichen: 1 U 1761/05 Baul.

Urteil vom 15.11.2006

Leitsatz: 1. Wird ein und der selbe Verwaltungsakt (Enteignungsbeschluss) von verschiedenen Beteiligten mit eigenen Anträgen angegriffen, dann liegt nach § 221 Abs. 3 BauGB der Fall der gesetzlichen Verbindung mit einheitlicher Verhandlung und Entscheidung vor.

2. Wird eine private Grundstücksfläche seit 1932 durchgängig als Wege-/Straßenparzelle rechtswidrig in Anspruch genommen, liegt ein enteignungsgleicher Eingriff vor, der dann auch für die Zeit vor dem Inkraftteten des Grundgesetzes (Art. 14 GG) über Art. 153 Weimarer Reichsverfassung zu einem Entschädigungsanspruch führt. Die Verzinsung der zu leistenden Entschädigung (Beginn und Höhe) kann sich in diesem Fall an den aus § 99 Abs. 3 BauGB ableitbaren allgemeinen Entschädigungsgrundsätzen orientieren.

Rechtsgebiete: BauGB, Weimarer Reichsverfassung
Vorschriften: § 99 Abs. 3 BauGB, § 221 Abs. 3 BauGB, § Weimarer Reichsverfassung Art. 153
Verfahrensgang: LG Koblenz 1a O 3/05. Baul vom 14.11.2005
LG Koblenz 1a O 4/05. Baul vom 14.11.2005

 

 

European Landowners Organisation: ECONOMY AND ENVIRONMENT

 

imageThe European Confederation of Maize Production (CEPM), an association of European maize producers, is making its presence felt in Brussels by organising on 24th April a seminar on innovative agro-economic solutions offered by maize-growing in the framework of greening under the Common Agricultural Policy (CAP). The seminar stimulated discussion among over 70 people, including EU Institution officials, attachés from Permanent Representations, representatives of sectoral associations and environmental NGOs (e.g. BirdLife), and journalists.
Winter cover of post-maize soil ensures the greatest possible agronomic and environmental benefits, provided it respects the required recommendations. In the absence of winter cover, there is an alternative: mulching, an agronomic technique practised since the 17th century in the valleys of great rivers such as the Garonne, the Danube and the Rhine.
Mulching involves grinding the residues of crops and incorporating them superficially into the soil. It is particularly suitable for maize crops as the stalks of maize are neither used nor exported.

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts

Dr. Johannes Ausserladscheiter, European Court Experts presents ELO News

Moreover, this sensible use of residues leads to excellent results in terms of return of organic material to the soil, carbon sequestration, protecting against erosion and equally reducing the risk of disease and parasites without recourse to chemical substances.
To continue being applied, mulching needs to be recognised by the Commission as an “equivalent practice” to winter cover in the framework of the CAP greening. For this purpose, Member States have to notify the Commission of their intention to grant equivalence to these practices.

Ultimately, the Commission can make the final decision.
By taking a proactive approach, the workshop clearly demonstrated the advantages of the innovative practices put forward by the maize sector for the CAP greening, keeping in mind that in the long run those solutions will have to become more widespread to anticipate future directions of the CAP in the 2020 horizon.

 

ELO: Innovative solutions for the new CAP greening

 

 

 

European Firms Seek to Minimize Russia Sanctions

BERLIN — With the showdown over Ukraine escalating and President Obama warning Moscow of a tough new round of sanctions, Russia and its allies in the European private sector are conducting a separate campaign to ensure that they can maintain their deep and longstanding economic ties even if the Kremlin orders further military action.

European banks and businesses are far more exposed to the Russian economy than are their American counterparts. Trade between the European Union and Russia amounted to almost $370 billion in 2012, while United States trade with Russia was about $26 billion that year.

As a result, they have lobbied energetically to head off or at least dilute any sanctions, making it hard for American and European political leaders to come up with a package of measures with enough bite to influence Moscow’s behavior in Ukraine.

President Putin, Russia. European Commissions President Manuel Barroso

President Putin, Russia. European Commissions President Manuel Barroso

Since Russia’s annexation of Crimea, energy companies, exporters, big users of Russian natural gas and investors with stakes in Russia have counseled caution. “Neither in energy terms, nor politically, should we turn away from Russia,” said Rainer Seele, the chairman of Wintershall, a subsidiary of the large German-based chemical company BASF that is deeply entwined in Russia’s oil and natural gas trade.

Russia is already paying a price for its foreign policy, experts say, with capital leaving the country and the ruble falling steadily, causing the government to raise interest rates. Its government bonds were downgraded on Friday to near junk status by Standard & Poor’s in the latest indication that its economy is already under growing pressure.

In a statement on Friday, the White House said Mr. Obama had discussed Ukraine with Chancellor Angela Merkel of Germany, Prime Minister David Cameron of Britain, President François Hollande of France and Prime Minister Matteo Renzi of Italy. Mr. Obama said only that the leaders had “agreed to work closely together, and through the G-7 and European Union, to coordinate additional steps to impose costs on Russia,” and European governments, without being specific, signaled that they were ready to take some kind of action.

On Friday evening, a senior Obama administration official said sanctions against more Russian individuals could be announced as early as Monday. Two Western officials said that the European Union would impose sanctions against 15 Russians.

And late Friday night, the White House released a statement from the Group of 7, which said: “We have now agreed that we will move swiftly to impose additional sanctions on Russia.

“Given the urgency of securing the opportunity for a successful and peaceful democratic vote next month in Ukraine’s presidential elections,” the statement added, “we have committed to act urgently to intensify targeted sanctions and measures to increase the costs of Russia’s actions.”

The phone discussion among the leaders came at the end of a week in which executives of the giant Russian gas company, Gazprom, stumped across the European capitals, rallying support from customers and suppliers against increased tensions and making the case that Russia and Europe were long-term economic partners who should not let temporary crises cut their ties. Gazprom is 50 percent owned by the Russian government.

“Sanctions will not help anybody, they would not just hurt Russia, but also Germany and Europe as a whole,” Mr. Seele of Wintershall has said.

Alexander Medvedev, the No. 2 at Gazprom, said that his company had done everything possible to keep gas flowing to both Ukraine and Europe, but that the time of a financial reckoning was near, alluding to the $18.5 billion that he said Ukraine owed. How, he asked, can a publicly traded company like Gazprom keep contractual promises and make needed investments with such a cash shortfall from a slippery customer? Perhaps, he suggested, Ukraine’s Western friends would like to help meet these bills.

About a quarter of the European Union’s gas supplies originate in Russia. More than half of Russia’s exports go to the European Union, and 45 percent of its imports come from the European Union, according to European statistics.

imageThe pace at which the Ukraine crisis is changing the economics and geopolitics of Europe became clear again on Friday when Ms. Merkel endorsed a suggestion from Prime Minister Donald Tusk of Poland for a common energy policy for the 28-nation European Union. But even the general embrace of the idea by Germany suggests that European Union countries might be prepared to pull together with the kind of unified response that Russia and Russian businesses fear could lead to Moscow’s isolation.

No European industry has been as open in its support of Russia as the energy industry. Executives have publicly voiced skepticism about the effectiveness of sanctions, lobbied behind the scenes to head them off and traveled to Russia, on at least one occasion to pose with Russia’s president, Vladimir V. Putin. And the Russians, while publicly playing down the effects of sanctions, have been trying to exert influence in Brussels and elsewhere, lobbyists said.

In an interview on Friday, Gerhard Roiss, the chief executive of the Austrian oil and gas supplier OMV, which has been working with Gazprom for five decades, said, “You cannot talk about sanctions if you don’t know the outcome of sanctions.”

“Europe has developed over the last 50 years into a region where we have a division of labor and a division of resources, and this means in concrete terms that energy is imported from Russia and products — automotive or machinery — are exported from European countries into Russia,” he added.

Mr. Roiss met with Gazprom’s chief executive this week and reaffirmed their business ties. He pointed out that this was hardly the first political crisis the sides had faced. The year Russian gas first started flowing into Austria, 1968, was the same year the Soviets invaded the former Czechoslovakia. “We’ve had a crisis situation several times, but if you see it over the 50 years, natural gas was not used as a weapon, and we should not use gas as a weapon,” he said.

Before the call between the European leaders and Mr. Obama, Ms. Merkel called Mr. Putin in what appeared to be a last warning to fulfill the accord reached in Geneva last week to reduce tensions in Ukraine. Minutes later, a Kremlin statement put a different spin on the call, saying that both Mr. Putin and Ms. Merkel had called for three-party talks on Russian gas supplies to Europe through Ukraine.

Whether that was an indication that Mr. Putin now feared that tough sanctions loom — sanctions that Western leaders argue would inflict more harm on Russia’s heavily oil- and gas-dependent economy than on Europe — was not clear.

Unfortunately, geopolitics and trade are intertwined. There is no other way to knock some sense into Putin, other than to choke off the life…
bob h 43 minutes ago
The Russians say they will sell more gas to China and Asia, but I would guess the latter will be driving very hard bargains given the…
abo 4 hours ago
It’s Iraq all over again. It was about oil then, now it’s about gas. The Americans want to drive a wedge between Russia and Europe, so it…
SEE ALL COMMENTS WRITE A COMMENT
Mr. Medvedev’s tour of Europe, and what he said was constant contact with the European Union’s energy commissioner, Guenter Oettinger, suggested that Russian business was very worried about losing what it has carefully built.

Do not forget, Mr. Medvedev urged Europe, that Gazprom has for decades — right through the Cold War and multiple East-West crises — been a reliable supplier. It has no intention of leaving customers in the lurch now.

“We are not planning to cut gas to Ukraine,” Mr. Medvedev said. “We just would like to receive payment for the gas that we are going to deliver.”

Continue reading the main storyContinue reading the main story
Advertisement

In 2006 and especially 2009, when Ukraine and Russia were locked in disputes over natural gas prices, European customers experienced delivery shortfalls for which Gazprom blamed Ukraine’s siphoning of supplies intended for Europe to meet its own domestic needs.

“There never were, are not and won’t be plans to cut” delivery, Mr. Medvedev said of the current situation. For one thing, he added, “we are too much dependent on the cash flow from Europe.”

imageRussian business — not to mention rich Russians who have eagerly bought property everywhere from London to France, Berlin and the Czech spa city of Karlovy Vary — is now not just embedded in the energy supply and financial markets of Europe. As any soccer fan could see in the Champions League matches this week, Gazprom is a main sponsor of the sport in Europe.

Whether that has bought much independence from the image of the Russian government is questionable. Pressure has risen markedly on German business since Joe Kaeser, the chief executive of Siemens, met Mr. Putin in late March. Mr. Kaeser was not admonished outright, but Ms. Merkel had a distinctly frosty face for him two days later when both attended a signing of new contracts with China.

BP has a 19.75 percent stake in Rosneft, the Russian oil giant. “We’re monitoring the situation, and clearly we’re committed to our investment in Russia,” said Toby Odone, a BP spokesman. “People keep asking us to speculate what would happen if such and such a sanction were imposed, and we’re not going to do that. As things stand, our interests in Russia have not been affected by the measures that have so far been imposed.”

Mr. Roiss said he had spoken to officials “on the European level and on the national level.”

“This is not an issue of lobbying, it’s an issue of saying what you think,” he said. “My feedback from talking to politicians, wherever they are, is that people see that this is quite a broad issue, that one should not really mix too much into politics.”

Alison Smale reported from Berlin, and Danny Hakim from London. Michael R. Gordon contributed reporting from Washington and Mark Landler from Seoul, South Korea.

Europa 1914 – 2014 Europa. Neues Buch von Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter

imageEuropa 1914 – 2014 Europa
Das heute vereinte Europa war jahrhundertelang eine Utopie, die sich seit der Zeit der Griechen und Römer, über das Mittelalter bis zur Neuzeit wie ein roter Faden durch die Ideengeschichte zog. Es war Immanuel Kant, der im 18. Jahrhundert mit seinem berühmten phi- losophischen Entwurf „Zum ewigen Frieden“ den Aufbau einer völker- rechtlichen Ordnung in Form eines Völkerbundes forderte. 1930 tritt ein Österreicher, Richard Coudenhove-Kalergi, mit seinem „Entwurf für einen paneuropäischen Pakt“ für einen europäischen Staatenbund ein. Allgemein bekannt ist auch die Zürcher Rede von

Autor Dr. Johannes Ausserladscheiter

Autor Dr. Johannes Ausserladscheiter

Winston Churchill im Jahre 1946, in der er eine Art „Vereinigte Staaten von Europa“ (interes- santerweise ohne Großbritannien) vorschlägt.
Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach dem Zusam- menbruch des alten Europa durch die beiden Weltkriege wurden die Voraussetzungen für die Neugestaltung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit in Europa und der Welt geschaffen und die Idee eines vereinten Europa zur politischen Wirklichkeit. Es entstanden die Vereinten Nationen, der Europarat, die Nato, die Europäische Union und die Westeuropäische Union, der Warschauer Pakt, Comecon, die KSZE/OSZE.

Die Einigung Europas, die wir heute in vieler Hinsicht erreicht haben, war die Antwort auf Fragen, die sich heute für viele Europäer aus Ost und West gar nicht mehr stellen. Die Versöhnung zwischen Ost und West hat stattgefunden, Ost- und Westeuropa sind vereint, der Friede im gemeinsamen Haus Europa scheint gesichert. Dieses Buch beschreibt die Entwicklung Europas vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zum heutigen „Friedensprojekt EU“.
Dr. Johannes Ausserladscheiter & Martin Peter Reiter

 

Ein Europa der Freiheit und der Solidarität
Von José Manuel Barroso Präsident der Europäischen Kommission
Europa steht vor schwierigen Entscheidungen in der heutigen, von gegenseitigen Abhängigkeiten geprägten Welt: Entweder wir versuchen gemeinsam, mit den Herausforderungen fertig zu werden oder wir verdammen uns selbst zur Bedeutungslosigkeit. Ich werde meine Anstrengungen zur Verwirklichung eines ehrgeizigen Europas verdoppeln, das den Menschen in den Mittelpunkt der Politik stellt und sich weltweit für europäische Werte und Interessen stark macht: ein Europa, das neue Wachstumsquellen fördert und eine intelligente, den Menschen zugute kommende Regulierung gesunder Märkte vorantreibt – ein Europa der Freiheit und der Solidarität.

Autor Martin Peter Reiter

Autor Martin Peter Reiter

Ich möchte in enger Zusammenarbeit mit dem Parlament zu einem blühenden, sicheren und nachhaltigen Europa beitragen, das auf den Stärken seines erweiterten Binnenmarkts, des Euro und des europäischen Gesellschaftsmodells aufbaut. Europa braucht in diesen stürmischen Zeiten eine Agenda für den Wandel. Die dafür nötige kritische Masse kann Europa nur durch Zusammenarbeit erreichen. Wir müssen uns entscheiden: Entweder wir gestalten gemeinsam die neue Ordnung, oder aber Europa verliert seine Bedeutung.
In meiner ersten Amtszeit ging es um die Konsolidierung des Europas der 27. Dank der Erweiterung der EU können wir nun unser Potenzial und unsere Stärken optimal einsetzen. Wir sind nun in der Lage, mit Überzeugung und Entschlossenheit in eine neue Phase des Projekts „Europa“ einzutreten.
Wir müssen die gegenwärtige Lissabon-Strategie überarbeiten, um auch den Zeitraum nach 2010 zu berücksichtigen, indem wir aus ihr eine Strategie für Konvergenz und Koordinierung machen, damit wir zu dieser integrierten Vision der EU im Jahr 2020 gelangen. Hierzu bedarf es sowohl unmittelbaren als auch langfristigen Handelns:
Bewältigung der Krise, Übernahme der Vorreiterrolle im Klima- schutz, Erschließung neuer Quellen für nachhaltiges Wachstum und sozialen Zusammenhalt, Voranbringen des Europas der Bürger, Einleiten einer neuen Ära für ein global orientiertes Europa.
Die momentane Priorität besteht darin, weiterhin die Nachfrage zu stützen und der steigenden Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken. Dies wollen wir erreichen durch eine energische Umsetzung des Europäischen Konjunkturprogramms, indem wir die Zinsen niedrig halten und unsere Vorschriften für staatliche Beihilfen dazu nutzen, die Regierungen in ihren Bemühungen um eine Wiederbelebung der Wirtschaft zu unterstützen, ohne dass sich dies nachteilig in anderen Mitgliedstaaten auswirkt. Es ist zu früh, um diese Ankurbelungs- und Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft und den Finanzsektor auslaufen zu lassen, aber wir müssen bereits jetzt eine Ausstiegsstrategie erarbeiten.
imageUnter meiner Leitung wird die Kommission alle vertragsgegebenen Möglichkeiten nutzen, um zu einer stärkeren Annäherung der Ziele und zu einer stärkeren Kohärenz der wirtschaftspolitischen Effekte, insbesondere im Euro-Gebiet, zu gelangen. Eine engere Koordinierung ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausstiegsstrategie.
Europa muss aus der gegenwärtigen Krise mit der Zuversicht hervorge- hen, dass es über ein ethisch gefestigteres, widerstandsfähigeres und verantwortungsvolleres Finanzsystem verfügt.
Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat uns ebenso wie der wissenschaftliche Nachweis des Klimawandels vor Augen geführt, dass wir mehr in Nachhaltigkeit investieren müssen. Es geht dabei nicht nur darum, die Weichen für die Zukunft unseres Planeten richtig zu stellen – Europa wird aus Investitionen in CO2-arme Technologien auch enormen Nutzen
für künftige Arbeitsplätze und Wachstum ziehen. Aus der Bekämpfung des Klimawandels und der Ausrichtung auf eine CO2-arme Wirtschaft erwachsen ungeahnte Möglichkeiten. Gleichzeitig wird unsere Energie- versorgungssicherheit erhöht.
Vorteile für Ersteinsteiger können erzielt werden, indem das Potenzial umweltfreundlicher Unternehmen, Dienstleistungen und Technologien in der EU dadurch ausgeschöpft wird, dass deren Übernahme durch Unternehmen, insbesondere KMU, gefördert und das entsprechende Regelungsumfeld geschaffen wird. Industrieanlagen, die modernisiert werden, um umweltfreundliche Technologien zu nutzen und zu produzieren und darüber hinaus energieeffizient arbeiten, sind der Schlüssel zu nachhaltigem Wachstum in Europa.
Die neue Kommission muss den Schwung nutzen, um zu einer CO2- armen Wirtschaft zu gelangen, insbesondere zu einer Verringerung des Kohlenstoffgehalts in der Stromversorgung und im Verkehrssektor – und hierzu zähle ich alle Verkehrsmittel, auch den See- und Flugverkehr sowie die Entwicklung sauberer und Elektro-Autos.
Wir können uns nicht auf Dauer auf kurzfristige Impulse verlassen. Es werden neue nachhaltige Wachstumsquellen gebraucht.
Um zu gewährleisten, dass die EU dieses Wandlungspotenzial nutzt und auch 2020 ein attraktiver Industriestandort ist, brauchen wir einen neuen Ansatz für unsere Industriepolitik – mit Schwerpunkt auf den für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrie auf den Weltmärkten notwendigen Aspekten, d.h. Nachhaltigkeit, Innovation und Qualifikation. Ich setze mich aktiv dafür ein, unnötigen Verwaltungsaufwand zu beseitigen und den Unternehmen die für langfristige Investitionen nötige Rechtssicherheit zu bieten.
Die neue Kommission muss die Forschungspolitik der EU auf eine neue Stufe heben und sie als Antriebskraft für eine nachhaltige Entwicklung nutzen.

Wir müssen sicherstellen, dass unsere Werte wie soziale Eingliederung, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit in die neue Agenda übernommen werden. Wir werden nicht zulassen, dass grundlegende soziale Rechte wie das Koalitions- oder das Streikrecht, die für das europäische Gesellschaftsmodell essentiell sind, ausgehebelt werden. Und auch wenn durch die Globalisierung unsere Wettbewerbsfähigkeit unter Druck gerät, dürfen wir keinesfalls unsere Standards senken. Stattdessen müssen wir unsere Partner davon überzeugen, im Interesse ihres eigenen Wohlergehens vergleichbare Standards anzunehmen und auch künftig in allen Teilen der Welt für menschenwürdige Arbeit und angemessene Arbeitsbedingungen eintreten.
Offene Märkte sind ausschlaggebend dafür, dass Europa in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt. Hierbei geht es nicht um irgendwelche politischen Präferenzen, sondern um unser ureigenes Interesse als weltweit größter Exporteur.
Wir müssen daher stärker als bisher alle Register unserer Außenpolitik ziehen, um so mit „sanfter Gewalt“ solide Ergebnisse für die EU- Unternehmen und -Bürger zu erzielen. Das europäische Interesse muss in kohärenter Weise entschlossen geschützt und gefördert werden.
Die neue Kommission wird eine „Europäische Digitale Agenda“ (mit einem entsprechenden Legislativprogramm) erarbeiten, um die Haupthemmnisse für einen echten digitalen Binnenmarkt zu beseitigen, Investitionen für das Hochgeschwindigkeits-Internet zu fördern und eine inakzeptable „digitale Kluft“ zu verhindern.
Eines der nächsten großen europäischen Projekte ist die Schaffung eines europäischen Supernetzes für Strom und Gas.

image
Der Vertrag von Lissabon vermittelt uns das Instrumentarium, um eine neue Ära der weltweiten Projektion europäischer Interessen einzuleiten. Ich werde dafür sorgen, dass sich die Kommission, die so viele wesentliche Maßnahmen im Außenbereich voranbringt, voll dafür einsetzt, dass die Gelegenheit genutzt wird, Europa zu dem Einfluss zu verhelfen, der ihm weltweit zukommt. Wir dürfen die Außenbeziehungen heute nicht mehr als völlig eigenständigen Bereich ansehen, sondern als Bestandteil unserer Bemühungen, unsere internen politischen Ziele zu erreichen. Angesichts der neuen Prioritäten wird auch eine grundlegende Reform des EU-Haushalts erforderlich sein.
Unsere Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank und dem Privatsektor sollte enger werden und von größerer Vorstellungskraft geprägt sein.
Die Kommission wird außerdem einen neuen Rahmen für öffentlich- private Partnerschaften vorschlagen, um zur Maximierung der In- vestitionen in den kommenden Jahren verschiedene Finanzierungs- quellen zusammenzuführen.

 

Handelsabkommen EU – USA

imageGespräche zwischen EU und USA
Warum mehr Transatlantik-Handel?
Die angestrebte Freihandelszone zwischen der EU und den USA weckt bei vielen Hoffnungen. Doch wem brächte das Abkommen wirklich Vorteile? Welche Kritik gibt es? Und welche Rolle spielt der NSA-Überwachungsskandal? tagesschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Worum geht es?
EU und USA verhandeln über den Abbau von Zöllen und über andere Handelshemmnisse wie Sicherheitsstandards, technische Normen oder Wettbewerbsregeln. Letztere müssten in einem Abkommen möglichst angeglichen werden. Am Ende entstünde ein Wirtschaftsraum mit mehr als 800 Millionen Verbrauchern und der Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung. Ein Drittel der weltweiten Handelsströme entfallen auf die USA und die EU.

Die Freihandelszone ist schon seit den 1990er-Jahren als Reaktion auf die boomenden asiatischen Volkswirtschaften im Gespräch. Ein erster Anlauf scheiterte 2007 aber vor allem am damaligen US-Präsidenten George W. Bush und der US-Agrarlobby. Inzwischen leiden beide Seiten aber zusätzlich zur asiatischen Konkurrenz seit Jahren unter der Finanz- und Schuldenkrise. Auch die Doha-Runde über den globalen Freihandel ist nicht so vorangekommen, wie sie sich das vorstellen.

Wie würde eine Freihandelszone funktionieren?

image

Barack Obama, Manuel Barroso

Was wären mögliche Vorteile für die Unternehmen und Kunden?Was könnten die Vorteile für die Volkswirtschaften sein?Wie könnte Deutschland profitieren? Welche Probleme könnte es geben? Welche Kritik gibt es schon?Warum finden die Gespräche trotz des NSA-Skandals statt?Welche Rolle wird der Überwachungsskandal spielen?

Was wären mögliche Vorteile für die Unternehmen und Kunden?
Ohne Zölle und Handelsbarrieren käme der Handel zwischen EU und USA weiter in Schwung – so zumindest die Theorie. Die Zölle zwischen den USA und der EU liegen laut Außenhandelsverband BGA im Schnitt bei drei Prozent – das verringere die Gewinne spürbar. Zudem lägen Spitzensteuersätze oft deutlich höher.

Vom Handelshemmnissabbau würden vor allem die Chemie- und die Pharmabranche profitieren, sagt Stormy-Annika Milder von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) im Gespräch mit tagesschau.de. Aber auch die Autohersteller, die unter unterschiedlichen Vorschriften von Crashtests bis zu Außenspiegeln litten.

image

European Court Experts verfügen über ausgezeichnetes Know How und Kontakte im Bereich der wirtschaftspolitischen Beziehungen Europa und USA

Weil laut BGA allein 2012 Waren und Dienstleistungen im Wert von fast 800 Milliarden Euro aus der EU in die USA exportiert oder von dort importiert wurden, könnten die Unternehmen viele Milliarden sparen. Ob sie die aber via Preissenkungen an ihre Kunden weitergeben, bleibt ihnen überlassen. Die Kunden könnten jedenfalls von einheitlicheren Standards profitieren. Eine US-Medikamentenzulassung könnte dann auch für die EU gelten.

Was könnten die Vorteile für die Volkswirtschaften sein?
Dazu gibt es sehr viele Prognosen. Manche Experten erwarten ein EU-Wachstumsplus um 0,5 Prozent und in den USA um 0,4 Prozent. EU-Berechnungen sprechen von 400.000 neuen Arbeitsplätzen. Der BGA wiederum erwartet ein deutsches Reallohnplus von 1,6 Prozent und etwas weniger Arbeitslose. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung warnt dagegen in einer Studie vor zu hohen Erwartungen: Wachstumsimpulse würden eher langfristig kommen.

SWP-Expertin Mildner findet es „sehr schwierig“ zu sagen, welche Seite am meisten profitieren werde. Einerseits basierten die Prognosen auf unterschiedlichen Grundannahmen in den jeweils verwendeten Modellen. Voraussagen zum Effekt von WTO-Verhandlungen seien oft unzuverlässig gewesen. Andererseits hingen die Effekte natürlich auch vom konkreten Verhandlungsergebnis ab.

Welche Probleme könnte es geben? Welche Kritik gibt es schon?
Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung sagt voraus, ein Abkommen werde Handelsverbindungen zementieren, die immer unwichtiger würden – statt neue etwa mit China zu stärken. Andere Skeptiker warnen vor konkurrierenden Handelsblöcken, wenn eine Art transatlantische Wirtschafts-NATO entstünde – EU und USA verlören etwa bei China an Einfluss. Strittig ist auch, ob sich China Standards vorschreiben ließe.

In einem gemeinsamen Aufruf kritisieren 22 deutsche NGOs „die Geheimhaltung und Intransparenz“ des EU-Verhandlungsmandats und fordern einen Gesprächsstopp „schon aufgrund der fundamental undemokratischen Natur“. Eine der beteiligten Gruppen, der BUND, warnte vor einer Aufweichung der EU-Gesetze zu Chemikalien, Umwelt und Energie. Der Chef der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bernd Voß, kritisierte: Eine Öffnung für die „amerikanische Agrarindustrie“ gefährde „alle Errungenschaften des europäischen Verbraucherschutzes“. Tatsächlich ist der Umgang mit gentechnisch veränderten Pflanzen und dem Fleisch hormonbehandelten Tiere in der EU und den USA so unterschiedlich, dass manche Experten raten, über das Thema gar nicht erst zu verhandeln.

imageIn den Medien wird viel über das Beispiel „Chlor-Hähnchen“ diskutiert. Geflügelfleisch wird in den USA in einem Chlorbad behandelt, was in der EU verboten ist. Die deutsche Geflügelwirtschaft moniert, „ein solches Chemikalienprodukt“ sei in Deutschland „absolut undenkbar“. Wichtig sei, dass ein Schutz der „hohen Standards“ vor der US-Konkurrenz.

Und wie geht es weiter?
Die EU hofft, dass das Abkommen bis 2015 steht. Auch Barack Obama will es bis zum Ende seiner Präsidentschaft abschließen. Wahrscheinlich dauert es aber wohl länger. SWP-Expertin Mildner hält Obamas Ziel für „extrem ambitioniert“. Die weit weniger komplexen EU-Freihandelsgespräche mit Südkorea dauerten jedenfalls vier Jahre.

Hinzu kommt: Einer Vereinbarung müssen alle 28 EU-Staaten und das EU-Parlament zustimmen. Am Ende seien sich EU und USA aber „sehr bewusst“, dass es ein vorzeigbares Ergebnis geben müsse, sagt Mildner – und wie groß der weltweite Reputationsverlust bei einem Scheitern sein würde.

DELIVERING MULTIPLE BENEFITS FROM OUR LAND: SUSTAINABLE DEVELOPMENT IN PRACTICE

imageDELIVERING MULTIPLE BENEFITS FROM OUR LAND: SUSTAINABLE DEVELOPMENT IN PRACTICE
Wann 15.04.2014 00:00 bis 16.04.2014 00:00
Wo Edinburgh
Name SRUC: Scotland’s Rural College | J F Niven Building | Auchincruive | Ayr KA6 5HW | United Kingdom
Kontakt-E-Mail [email protected]

Registration is now open for the SRUC and SEPA Biennial Conference 2014. To register, please complete the registration form which can be downloaded from the conference website http://www.sruc.ac.uk/srucsepaconf or contact the Conference Administrator (details below). Bookings made before 24 January 2014 qualify for our early booking rate.

The need to deliver multiple benefits from our land will mean decisions having to be taken about a wide range of land management issues. For example:

image• how can an ecosystem approach be applied to all land use planning decisions?;
• how best to address climate change issues while maintaining food and energy security?;
• how can rural renewable energy sources help meet energy demands?;
• how can farming and forestry systems contribute to increased ecosystem service delivery?;
• how best to reduce greenhouse gas emissions from rural land uses while maintaining profitable agriculture and forestry sectors?

This conference will seek to present the best possible scientific understanding of the complexities associated with meeting such potentially competing demands. It will also provide a forum to discuss how researchers and policy makers can help support land managers deliver multiple benefits within a thriving rural economy and thereby ensure that sustainable development is achievable. The conference will be relevant to members of all three of these target audiences.

imageConference Programme and Keynote Speakers
The Conference Programme shows the range of platform presentations being given under the four conference themes:

1. What do we need to know in order to incorporate the delivery of multiple benefits into planning and policies?
Policy Keynote Presentation: Title tbc. The Scottish Government’s land use strategy and the aspirations therein. Bob McIntosh, Scottish Government.
Science Keynote Presentation: Science for future landscapes. Richard Aspinall, Editor, Journal of Land Use Science.

2. What do we need to do to deliver integrated land management planning and policies on the ground?
Policy Keynote Presentation: tbc.
Science Keynote Presentation: Managing natural capital. Rosie Hails, CEH.

3. What opportunities are there to develop a low carbon economy as well as maintain multiple benefits from our land?
Policy Keynote Presentation: tbc.
Science Keynote Presentation: Land as a source of rural development opportunity: can government pull the right levers? Richard Wakeford, Birmingham City University.

image4. What type of information and advisory systems do we need to deliver integrated land management in practice?
Policy Keynote Presentation: Title tbc. Pille Koorberg, Agricultural Research Centre, Estonia.
Science Keynote Presentation: Integrated farm forestry needs integrated advisory systems: a stakeholder-based appraisal of options in Scotland. Anna Lawrence, Forest Research.

For further details on each of the keynotes please see http://www.sruc.ac.uk/srucsepaconf

Venue, Costs and Accommodation
The Conference will take place in the John McIntyre Conference Centre of the University of Edinburgh on 15 and 16 April 2014. Details of Costs and Accommodation can be found in the attached booking form or at http://www.sruc.ac.uk/srucsepaconf

World Economic Forum: Realising the potential of Latin America

European Court Experts presents News from the European Economic Forum

European Court Experts presents News from the World Economic Forum

In the run-up to the World Economic Forum on Latin America 2014, President Ricardo Martinelli outlines Panama’s progress and invites you to participate in the discussions that will help to shape its future

It has been a privileged experience to lead this country and help chart its path of economic and social transformation over the course of the past five years. Based on a clear vision of the imperative of development and through an aggressive $20 billion investment plan focused on the areas where the country has its greatest potential, Panama has become the country with the highest economic growth in the region and presently rivals that of any other country in the world. Despite a troubled international economic environment, the rate of growth of its GDP has reached double digits for 2011 and 2012.

We can also now proudly say that Panama’s economy has become the second most competitive in Latin America, after that of Chile. We have, from the beginning, clearly appreciated that this progress must be based upon a joint effort between the local public and private sectors – securely grounded in free-market principles combined with a strong sense of social responsibility.

imageIn addition, Panama has come to stand out as one of the best places to establish business operations for multinational companies. Foreign direct investment has tripled – to $4.6 billion since 2009 – and the investment grade rating of its bonds has been maintained. As a result, Panama has achieved truly global commercial projection and is now one of the most outstanding centres of banking and other financial services in the world. And the number of tourists visiting our beautiful country is now more than 2.2 million annually.

What gives this impressive growth real meaning, however, is that it has come hand in hand with social progress. The past five years of strong economic performance has reduced the unemployment rate from 6.6% to 4.1%, inflation has been controlled, and the number of people afflicted by poverty has steadily fallen. Robust infrastructure investments in healthcare, public transportation and education have resulted in billions of dollars for new hospitals, a vastly improved and expanded transportation system, schools and other social services. Central America’s first subway system will be inaugurated in Panama City next month. Also, we are expecting that once its expansion is completed, Panama and Tocumen International Airport, which we call the “Hub of the Americas”, will become Latin America´s foremost point of connectivity.

For me, it is an honour to host the 2014 World Economic Forum on Latin America in Panama City. The Forum is a particularly prestigious organization that brings together the most important figures from government, the business community, academia and other key elements of civil society.

European Court Experts, International Relations

European Court Experts, International Relations

Panama has a wonderful story of accomplishment to tell. But even more importantly, the country now possesses the energy, dynamism and confidence to continue its trajectory in the coming years and decades – thereby contributing significantly to a hopeful regional future. The forthcoming event presents a unique opportunity for Latin America to double its efforts to achieve the bright future its peoples deserve. And we are confident that its deliberations will greatly contribute to that common objective.

Under the theme of Opening Pathways for Shared Progress, we invite you to accompany us in offering perspectives on, and thoroughly discussing, the opportunities and challenges outlined in the agenda: Driving Economic Dynamism, Innovation for Social Inclusion, and the Modernizing of Infrastructure. We Panamanians will make certain that our greatest infrastructure project – the Panama Canal and its ongoing expansion – figures prominently within that agenda, especially since this year we celebrate its 100th anniversary.

I deeply believe in the unique beauty, opportunities and potential of Panama – and Latin America as a whole. And I am most pleased to invite you all to become active participants in deliberations that will, hopefully, serve to guide the next stage of our region’s development.

European Court of Human Rights: Discours prononcé par S.A.R. le Grand-Duc lors de la Session Solennelle de la Cour européenne des droits de l’homme

Discours de Son Altesse Royale le Grand-Duc prononcé à l’occasion de la Session Solennelle de la Cour européenne des droits de l’homme, le 27 mars 2014
Monsieur le Président, Monsieur le Ministre, Mesdames et Messieurs les Juges, Excellences, Mesdames et Messieurs,
C’est avec beaucoup de gratitude que la Grande-Duchesse et moi-même avons accueilli vos paroles de bienvenue et votre initiative de nous inviter dans cette prestigieuse salle d’audience, où sont rendus la plupart des grands arrêts sur les droits de l’homme.

European Court of Human Rights

European Court of Human Rights

Notre rencontre d’aujourd’hui aurait dû avoir lieu plus tôt, il y a quelques mois. Le décès de M. Nelson Mandela l’a empêchée. J’ai regretté ce rendez-vous manqué, mais comme je me retrouve devant une haute assemblée composée de juges bienveillants, j’espère que vous nous accorderez des circonstances atténuantes pour notre désistement inopiné.
Je crois que l’hommage à Nelson Mandela auquel j’ai choisi de participer avec tant de chefs d’État le 10 décembre dernier ne pouvait vous laisser insensible, tant cette personnalité incarnait ce qui est au cœur de votre action quotidienne, c’est-à-dire la lutte pour la dignité humaine et des droits égaux entre les hommes. Cette qualité déjà insigne de M. Mandela fut encore dépassée par des valeurs morales exceptionnelles, comme la force du pardon et de la réconciliation. Quand le combat pour le droit s’allie à de telles vertus, le respect s’impose à tous. Pour dire un dernier mot du Président Mandela, je vous citerai une phrase tirée de son autobiographie que je trouve très belle: „Personne ne naît en haïssant une autre personne à cause de la couleur de sa peau, ou de son passé, ou de sa religion. Les gens doivent apprendre à haïr, et s’ils peuvent apprendre à haïr, on peut leur enseigner aussi à aimer, car l’amour naît plus naturellement dans le cœur de l’homme que son contraire“.
Monsieur le Président, Monsieur le Ministre,
Mesdames et Messieurs les Juges, Excellences,
Mesdames et Messieurs,
Le privilège qui m’est donné de m’exprimer dans cette enceinte est un motif de fierté pour les Luxembourgeois dans leur ensemble. Je voudrais naturellement rendre hommage à mon compatriote M. Dean Spielmann, qui préside cette Cour avec autorité et compétence depuis novembre 2012.
imageVotre parcours, Monsieur le Président, comme avocat spécialiste des droits de l’homme, puis votre action comme juge ici-même, vous ont valu une reconnaissance des plus enviables. L’élection par vos pairs en est la plus belle consécration.
Permettez-moi de profiter de l’occasion pour saluer également une autre compatriote en la personne de Mme Anne Brasseur, qui préside aux destinées de l’Assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe depuis quelques semaines. Soyez rassurés, Mesdames et Messieurs, que cette situation rare, où un État membre de dimension modeste cumule de telles responsabilités au sein d’une organisation internationale de première importance n’est pas le résultat d’une volonté hégémonique du Grand-Duché de Luxembourg sur les institutions du Conseil de l’Europe.
Cette situation est bien le fruit de circonstances. Mais elle est aussi le reflet d’une appétence de mon pays pour les valeurs qui fondent la coopération au sein du Conseil de l’Europe depuis ses débuts, notamment le respect des droits de l’homme, le renforcement de la démocratie et la prééminence du droit.
Les épreuves traversées par un petit État coincé entre deux grandes puissances européennes, pire, les menaces directes pour sa survie pendant des décennies l’ont imprégné d’une sensibilité particulière à tout ce qui touche au respect du droit, qu’il concerne les États ou bien les personnes privées.
Il était naturel dès lors que le Luxembourg, un des membres fondateurs du Conseil de l’Europe, fût un allié de premier ordre de la Cour européenne des droits de l’homme dès sa naissance. Symboliquement c’est le Grand-Duché de Luxembourg qui a été le 10ème État à déposer auprès du Conseil de l’Europe l’instrument de ratification de la Convention européenne des droits de l’homme, permettant ainsi son entrée en vigueur. J’aime à rappeler que c’est ma grand-mère, la Grande-Duchesse Charlotte, qui a posé sa signature sous la loi d’approbation. Ce faisant, était exprimé l’engagement du Luxembourg pour une union des Européens „par le développement des droits de l’homme et des libertés fondamentales“.
Mesdames et Messieurs,
imageSur les relations étroites et intimes entre la Cour européenne des droits de l’homme et le Luxembourg, il y aurait tant à dire. Je me bornerai cependant à citer quelques exemples qui soulignent cette proximité. „Mir gin elo op Strossbuerg fir Recht ze kreien …“ „Nous allons maintenant à Strasbourg pour obtenir justice“ est devenue une locution si commune dans mon pays qu’elle est comprise par tous, bien au-delà des cercles initiés de la justice. Parce qu’elle sait parler d’elle-même lorsqu’elle l’estime nécessaire, la presse luxembourgeoise a donné beaucoup de relief aux recours dont elle était partie prenante, il y a une dizaine d’années.
Cette médiatisation des affaires aidant, le rôle de la Cour de Strasbourg a été maintes fois explicité à mes concitoyens. Ses arrêts ont conduit le législateur à moderniser le droit de la presse qui datait du XIXème siècle.

Même si leurs connaissances sur les modalités de saisine peuvent beaucoup varier, il demeure remarquable que les Luxembourgeois aient parfaitement conscience de ce droit de recours individuel qu’ils partagent avec 800 millions de ressortissants de 47 États membres, lorsqu’ils estiment que leurs droits sont enfreints.
L’autre exemple que je voudrais mettre en avant tient aux effets des arrêts de la Cour sur la législation ou sur les pratiques administratives et judiciaires nationales. Les rares fois où le Grand-Duché de Luxembourg a été condamné pour violation des dispositions de la Convention européenne des droits de l’homme, le gouvernement s’est empressé de répondre avec diligence aux griefs qui lui étaient adressés et surtout d’y trouver une réponse adéquate. Parfois ces réponses sont de portée fondamentale et initient des bouleversements institutionnels, comme lors de l’arrêt Procola en 1995.
J’ai des souvenirs très précis de cette période, où moi-même étant jeune membre du Conseil d’État, la séparation de ses fonctions consultatives et juridictionnelles s’imposa comme une nécessité. La refondation d’un ordre administratif séparé a constitué une des réformes institutionnelles les plus abouties au cours des dernières décennies. Chacun se félicite aujourd’hui de cette réforme de fond bien plus respectueuse de la séparation des pouvoirs.
Une autre innovation d’importance dans le cadre plus large de la protection des droits a trait à la mise en place en 2000 d’une Commission consultative des droits de l’homme, sur le modèle de la commission française créée par René Cassin. Cette commission examine, dans une sorte de contrôle ex-ante, les procédures mises en place afin de réaliser une protection effective des droits fondamentaux dans l’ordre juridique luxembourgeois. Il est important à nos yeux que chaque État membre se dote des institutions adéquates pour prévenir les violations de la Convention européenne et pour garantir la conformité de son ordre juridique aux droits fondamentaux. Cela permettra aussi de réduire le flot de recours dont votre Cour est saisi.

image

European Court Experts presents European Court of Human Rights News

Monsieur le Président, Monsieur le Ministre, Mesdames et Messieurs les Juges, Excellences, Mesdames et Messieurs,
Depuis les années 1990, avec l’élargissement du Conseil de l’Europe à l’ensemble du continent, la Cour européenne des droits de l’homme a connu une évolution des plus spectaculaires. Grâce à l’introduction d’une cour permanente en 1998, elle a gagné en notoriété et en efficacité. Non seulement, elle constitue un organe de contrôle écouté, mais elle dispose aussi des moyens de pression efficaces pour faire appliquer ses jugements.
L’adhésion prochaine de l’Union européenne à la Convention des droits de l’homme, telle qu’elle est prévue par le traité de Lisbonne, annonce une nouvelle étape essentielle, même si quelques obstacles juridiques se dressent encore sur la route. La volonté politique est pourtant clairement affichée et l’importance de la Cour de Strasbourg en sera encore renforcée.
Certains commentateurs avisés ont comparé son rôle à celui de la Cour suprême des États-Unis : un corpus de droits fondamentaux intangibles interprétés par une juridiction qui vit dans son siècle et façonne par sa jurisprudence l’évolution des mentalités et la conception des droits de l’homme sur tout un continent. Lorsque l’on connaît le poids de l’institution américaine, la comparaison est des plus flatteuses.
J’ajouterai de mon côté que la pleine conscience de ce rôle invite surtout à l’humilité, parce que les droits de l’homme sont indissociables de la vie réelle et qu’ils ne peuvent donc être appréhendés uniquement de façon abstraite. Droits de l’homme et progrès vont de pair. Ils appellent de notre part à tous une démarche sans cesse renouvelée.
C’est à vous, Mesdames et Messieurs les juges, de faire en sorte que la dignité de l’homme soit respectée dans sa globalité afin que notre continent puisse vivre dans le respect des uns et des autres, conditio sine qua non d’une paix durable.

Rohstoffe – Stabilisierung trotz reger China-Nachfrage unwahrscheinlich!

image

European Court Experts analysieren Rohstoffmärkte

Rund zehn Jahre lang wurden die tendenziell steigenden Rohstoff-Notierungen vornehmlich mit dem immer höheren chinesischen Bedarf begründet. Führt man sich die Kurs-Entwicklung vieler Schätze von Mutter Natur insbesondere in 2013 vor Augen, könnte man berechtigterweise auf die Idee kommen, dass die Nachfrage aus dem Reich der Mitte regelrecht kollabiert ist. Dem ist jedoch absolut nicht so.

China zuletzt überraschend Rohstoff hungrig!

Holzernte Fröhlerhof

Holzernte Fröhlerhof

Tatsächlich legten z.B. die chinesischen Einfuhren von Eisenerz, Kohle, und Sojabohnen im letzten Jahr gegenüber 2012 zwischen etwa 8,6 und über zehn Prozent auf neue Allzeit-Hochs zu. Etwas weniger stark stiegen die Importe von Rohöl (vier Prozent). Enttäuschend entwickelten sich allerdings die Kupfer-Einfuhren, die im Großen und Ganzen stagnierten. Wenn aber die Nachfrage aus der mittlerweile weltweit zweit größten Volks-Wirtschaft so robust war, warum sind die Preise von einigen der erwähnten Rohstoffen derart heftig unter die Räder geraten?

Über-Kapazitäten belasten!

New York Stock Exchange

New York Stock Exchange

Dieses Phänomen ist primär dem Umstand geschuldet, dass in nahezu jeder Sparte der chinesischen Rohstoff-Produktion erhebliche Über-Kapazitäten herrschen. Und kurz- bzw. mittelfristig dürfte sich daran auch nicht allzu viel ändern, da Experten für dieses Jahr wegen den angestoßenen und geplanten Reformen der Wirtschaft von einem Wachstum in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (7,5 Prozent) ausgehen. Dies wird wohl nicht ausreichen, um das durch neue Minen in die Höhe schnellende Angebot aufzunehmen. Damit ist eine diesjährige Rohstoff-Hausse unwahrscheinlich.

Gold, Goldaktien

Wer zwischen Mitte 2011 und Ende 2013 auf weiter steigende Notierungen bei Gold-Aktien spekulierte, erlebte sein blaues Wunder. Denn anstatt in die Höhe zu schnellen, brachen die Kurse im Schlepp-Tau immer niedriger Gold-Preise massiv ein. Selbst Indizes wie der NYSE Arca Gold Bugs büßten in dem genannten Zeitraum mehr als 70 Prozent ein. Ausgehend von diesem Tief konnte sich das Börsen-Barometer seit Jahresbeginn dann aber wieder um knapp 40 Prozent erholen. Ist die Luft damit bis auf weiteres erst einmal raus oder lohnt auch jetzt noch ein Long-Einstieg in die Dividenden-Papiere der Produzenten des Metalls der Könige?

 

Spannungsfeld Rohstoffmärkte und Goldpreis

Spannungsfeld Rohstoffmärkte und Goldpreis

Besonderen Optimismus verbreitete in dieser Woche der Autor eines Börsen-Briefs, der in diesem Zusammenhang eine interessante Rechnung aufstellte: Angesichts des Umstands, dass Gold-Minen-Aktien die Entwicklung des Gold-Preises in der Vergangenheit mit einer Hebel-Wirkung von zwei nachvollzogen haben, attestiert der „Schreiberling“ den Titeln der Gold-Produzenten ein Aufwärts-Potenzial von 415 Prozent. Bei einer Hebel-Wirkung von zwei müsste der Gold-Preis selbst damit um mehr als 200 Prozent steigen – eine fast schon absurde Vorstellung.

Grau ist alle Theorie!

Aber die Rechnung weist auch Denk-Fehler auf. Da die Hebel-Wirkung nicht bei jedem Unternehmen zwei beträgt sondern von den Produktionskosten abhängt, könnte es sich bestenfalls um einen Mittel-Wert handeln. Darüber hinaus kommt es häufig vor, dass hausgemachte Probleme der Unternehmen dafür sorgen, dass der Aktien-Kurs selbst bei steigenden Gold-Preisen nachgibt, so dass es fast fahrlässig ist, eine derartige Prognose abzugeben.