Österreichische Wirtschaftswanderung 2015

200 Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Diplomatie gaben sich ein alpines Stelldichein

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter blaublütig flankiert von der Fröhlerhof Heidelbeerprinzessin und Narzissenkönigin 2015

EU Konsulent Dr. Johannes Ausserladscheiter blaublütig flankiert von der Fröhlerhof Heidelbeerprinzessin und Narzissenkönigin 2015

Kitzbühel /Wien – Die sechste Auflage der von café+co International, Industriellenvereinigung Tirol, Wirtschaftskammer Kitzbühel und Tourismusverband Pillerseetal initiierten Wirtschaftswanderung stand ganz im Zeichen des internationalen Austauschs. Internationale Diplomaten mitunter aus Albanien, Afghanistan, Moldawien oder Weißrussland verbrachten auf Einladung des Magazins Society von Herausgeberin Gerti Tauchhammer einen zünftigen Hüttenabend mit österreichischen Wirtschaftsentscheidern und genossen bei der Wanderung den Weitblick über das Alpenpanorama. Mit der Veranstaltung, die einen Beitrag zur internationalen Verständigung leistet, wird traditionell das „Netzwerk Tirol hilft“ von Landeshauptmann Günther Platter unterstützt.

„Im Anbetracht der weltpolitischen Situation sind der Blick über den Tellerrand und eine länderübergreifende Gesprächskultur die Basis, um gemeinsam Lösungen zu finden und Verständnis aufzubauen. Die Mischung aus Tiroler Bergluft und frischem Kaffeeduft ist der perfekte Rahmen, um abseits des Alltags offene und konstruktive Gespräche zu führen“, sagt café+co International CEO Gerald Steger bei der gemeinsamen Wanderung.

Im Zeichen der interkulturellen und interreligiösen Verständigung stand auch die Bergmesse von Erzbischof Franz Lackner vor der beeindruckenden Kulisse des Wildseeloders in den Kitzbühler Alpen, die den feierlichen Höhepunkt der sechsten Wirtschaftswanderung bildete und für Momente der Ruhe und inneren Einkehr sorgte.

Fröhlerhof Heidelbeerprinzessin 2015

Fröhlerhof HEIDELBEERPRINZESSIN 2015 Marie Sophie Steinlechner

Fröhlerhof HEIDELBEERPRINZESSIN 2015
Marie Sophie Steinlechner

image

image

image

image

 

MEDIENBERICHTE

 

 

 

image

image

imageimage

image

 

 

Fernsehbeitrag Fröhlerhof, Tirol:

http://www.tiroltv.at/themen/allerhand_aus_dem_tyrolerland/

 

 

image

 

 

 

 

Podiumsdiskussion: Infrastruktur – Lebensader der Region

 

image

imageimage

image

 

image

 

 

 

 

 

 

INTERNATIONAL FORUM FOR AGRICULTURE, BRUSSELS

Forum calls on farmers, industry and NGOs to rebuild trust and recognize their common objectives for sustainable agriculture

Today, the 8th annual Forum for the Future of Agriculture called on all sides to recognise the need for change and a long-lasting partnership for the global development of sustainable agriculture. We must take into account global challenges, including achieving food security and promoting sustainable agriculture, but also reversing climate change and using our limited resources wisely. In a time of economic crisis and following the recent CAP negotiations, there is an urgent need to find new ways to improve both farm productivity and the protection of the ecosystem and biodiversity. Speakers and delegates at the Forum recognised that the trust between proponents of farm productivity and environmental protection has been weakened, but that the innovative solutions, practices and knowledge necessary for sustainable agriculture could only be delivered by working together. According to FFA imageChairman Janez Potočnik, this is vital for realisation of the vision of the circular economy and the UN’s Sustainable Development Goals both in Europe and globally. The Forum therefore called on farmers and the agri-business industry to step up their efforts to provide healthy and abundant food while reducing pressures on natural resources and our climate. Farm practices should be further adapted to benefit the environment and to improve resilience, particularly for soil conservation, water quality and biodiversity. Farmers should be recognized and rewarded for their efforts but such changes are essential to maintain and build public support for Europe’s farming systems. Input providers, including pesticide producers, were specifically asked by the Forum to be more transparent with their data, if they are to convince others of the safety of the products for both people and the environment. But the Forum also made clear that all stakeholders, including environmental NGO’s, must recognize that both, the economic viability of farmers and well-functioning ecosystems, are essential parts of sustainable land management. Amongst the 1.500 speakers and delegates attending this year’s Forum, there was an agreement that by taking these steps bridges can be built between farming and the environment. Such common ground would enable practical solutions, both on the field and in policies, to emerge that support the common goal of sustainable agriculture in Europe.

New President, FFA

New President, FFA

Appearing for the first time as the new FFA Chairman, Janez Potočnik, former European Commissioner for the Environment and Chairman of the RISE Foundation, said: “In Europe we produce about 90 million tons of food waste per year, and a significant part could be easily avoided. We must work towards resource-efficient production techniques, sustainable food choices and reduced food waste in a combined effort with farmers, the food industry, retailers and consumers.” Phil Hogan, European Commissioner for Agriculture and Rural Development, commented: “Innovation is the key to sustainable food security. Through innovation, we can improve resource-efficiency, adapt to climate change, improve food safety, diversity and quality while maintaining the competitiveness of the agri-food sector and creating more and better jobs in rural areas.” Karmenu Vella, European Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, said: “Realistic goals and smart legislation regarding the circular economy can help mitigate our resource deficit, strengthen our competitiveness, and at the same time improve our development sustainability.” Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, added: “In the new Sustainable Development Goals, sustainable agriculture and food systems are critical for the overarching goal of ending extreme poverty in its different dimensions, everywhere, through sustainable rural development and rural prosperity.” Thierry de l’Escaille, Secretary-General of the European Landowners’ Organization, commented: “Innovation is crucial. As farmers and land managers, we need better access and understanding of innovative tools, new practices and new thinking if we are to achieve resilience in Europe’s agriculture. The best way to achieve this will be if all actors of food value chain, including NGO’s, food processors and industry, usher in a new period of open and trustful relationships.” Jon Parr, Chief Operating Officer at Syngenta, said: “Making agriculture more sustainable demands different thinking and new ways of working from all of us. This is what Syngenta’s Good Growth Plan is about and why we’ve embedded it in our strategy. But we also need other stakeholders to change their mindset and approach so we can work together to equip growers with the modern farm practices and innovative technologies they need to be economically, as well as environmentally, sustainable.”

imageNotes to editors The Forum’s 8th edition was chaired by former European Agriculture and Rural Development Commissioner Franz Fischler and former European Environment Commissioner and Chairman of the RISE Foundation Janez Potočnik. It featured a range of high-level speakers, including Phil Hogan, Commissioner for Agriculture and Rural Development, European Commission, Karmenu Vella, Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, European Commission, Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, Arun Gandhi, Agent of Change & Author, Total Nonviolence, Anne Krueger, Senior Research Professor, Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies, Jon Parr, Chief Operating Officer, Syngenta, Frederic Seppey, Chief Agriculture Negotiator and Director General, Agriculture and Agri-Food, Canada, Pavan Sukhdev, Founder-CEO, GIST Advisory, Jeremy Rifkin, Founder and President, The Foundation on Economic Trends, Ren Wang, Assistant Director General of Agriculture & Consumer Protection Department, FAO and Martin Stuchtey, Director, McKinsey Center for Business and Environment. Over 1,500 participants were present at the Forum, which remains open to all stakeholders and free to attend, making it a unique feature and highlight of Europe’s agriculture and environment conference calendar. About the Forum for the Future of Agriculture The annual Forum is an initiative of the European Landowners’ Organization (ELO) and Syngenta. It brings together a diverse range of stakeholders to catalyze thinking on the way European agriculture needs to respond to the major challenges that it faces in delivering food and environmental security. The Forum was created in 2008 in response to a belief that many EU policies impacting agriculture are focused on solving yesterday’s problems, such as overproduction, and do not deal with new challenges and market opportunities. Challenges include feeding a growing world population, demand for a higher quality diet, increased demand for renewable sources of energy and changing weather patterns. With limited arable land available, there is a need to sustainably maximize production from that already under cultivation. www.forumforagriculture.com About the European Landowners’ Organization The European Landowners’ Organization, created in 1972, is a unique federation of national associations from the 28 EU Member States and beyond which represents the interests of landowners, land managers and rural entrepreneurs at the European level. Independent and non-profit, the ELO is the only organization able to stand for all rural entrepreneurs. The ELO promotes a prosperous countryside through the dynamism of private ownership and its vision of a sustainable and prosperous countryside. Its Secretariat is based in Brussels. www.elo.org About Syngenta Syngenta is one of the world’s leading companies with more than 28,000 employees in over 90 countries dedicated to our purpose: Bringing plant potential to life. Through world-class science, global reach and commitment to our customers we help to increase crop productivity, protect the environment and improve health and quality of life. www.syngenta.com

About the RISE Foundation The Rural Investment Support for Europe (RISE) Foundation is an independent pan- European foundation devoted to the conservation and development of the European rural world. Chaired by Janez Potočnik, it deals with policy analysis and project financing. www.risefoundation.eu

Podiumsdiskussion mit Buchpräsentation

image

 

image

 

Autorenportraits: Ausserladscheiter, Miedl, Reiter

Autorenportraits: Ausserladscheiter, Miedl, Reiter

Enteignung im Namen des Hochwasserschutzes – Eine Herausforderung für die Betroffenen

Aufgrund der Überflutungen und Hochwässer der letzten Jahre, die in vielen Gebieten Österreichs verheerende Schäden angerichtet haben, ist Thema Hochwasserschutz heute von besonderer Aktualität und Brisanz.

EU Konsulent  und Gerichtssachverständiger Dr. Johannes Ausserladscheiter, Wirtschaftsanwalt Dr. Bernhard Umfahrer

EU Konsulent und Gerichtssachverständiger Dr. Johannes Ausserladscheiter, Wirtschaftsanwalt Dr. Bernhard Umfahrer

Die Richtlinie 2007/60/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 23.10.2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken, die mit einer Novelle des Wasserrechtsgesetzes (WRG) in Österreich umgesetzt wurde, verpflichtet die Mitgliedstaaten der EU, Planungen für den Bereich Hochwasserschutz aufzustellen. Dies soll durch Hochwasserrisikomanagementpläne erfolgen, die bis 22.12.2015 zu erstellen sind.

Ein wesentlicher Kernpunkt dieser Hochwasserrisikomanagementpläne ist die Schaffung von sogenannten Retentionsräumen (Hochwasser-Abflussgebiete und Rückhalteräume).

Die Schaffung neuer Retentionsräume erfolgt vielfach dadurch, dass auf den betroffenen Liegenschaften Zwangsrechte eingeräumt werden, die den Liegenschaftseigentümer umfassende Duldungspflichten und Beschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten auferlegen. Solche Zwangsrechte können Ausmaße erreichen, die faktisch einer Enteignung sehr nahekommen. Eine mögliche zukünftige Umwidmung in Bauland wird durch solche Maßnahmen freilich ausgeschlossen.

Zwar ist im Fall der Einräumung von Zwangsrechten eine Entschädigung vorgesehen, dabei ist allerdings nicht immer mit 100%iger Sicherheit gewährleistet, dass sämtliche Nachteile auch tatsächlich zur Gänze entschädigt werden. In verschiedenen Bundesländern sind teils unterschiedliche Ansätze und Herangehensweise erkennbar wie Entschädigungsbeträge ermitteln werden. In manchen Bundesländern wird der erwartete Ernteausfall ersetzt während für die Einräumung der Zwangsrechte selbst keine gesonderte Entschädigung gewährt wird. In anderen Bundesländern wird für die Einräumung von Zwangsrechte eine Entschädigung gewährt, die im Verhältnis zum Verkehrswert der betroffenen Fläche im Zeitpunkt der Zwangsrechtseinräumung bemessen wird. Darüber hinaus wird im konkreten Schadensfall, also im Fall der Überflutung des Retentionsraumes im Zuge eines Hochwassers der konkret entstandene Schaden ersetzt.

imageGerade bei Flächen, die landwirtschaftlich genutzt werden, stellt die Ermittlung angemessener Entschädigungsbeträge jedoch eine besondere Herausforderung dar, vor allem, wenn die Flächen nicht zur Gänze enteignet, sondern mit der Einräumung von Zwangsrechten belastet werden. Einerseits ist der aus dem Zwangsrecht an sich erwachsende Nachteil zu bewerten, andererseits ist der zukünftig durch landwirtschaftliche Nutzung erzielbare Ertrag schon für sich allein mit Unsicherheiten behaftet. Diese Unwägbarkeiten fallen umso mehr ins Gewicht, als die betroffenen landwirtschaftlichen Flächen vielfach die Existenzgrundlage der jeweiligen Land- und Forstwirte darstellen.

Zugegebenermaßen ist der Hochwasserschutz eine hoch komplexe sowie verantwortungsvolle Aufgabe. Wenige andere Gebiete sind durch eine solche Verzahnung verschiedenster rechtlicher sowie anderer Materien und einer komplexen Kompetenzverteilungen zwischen Bund und Ländern gekennzeichnet (multidisziplinärer Planungsansatz, Raumplanung, Baurecht und Katastrophenschutz, etc). Es sind eine Vielzahl von teils widerstreitenden Interessensphären (zB Interessen der Transport- und Verkehrswirtschaft, Energiewirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Erholungs- und Freizeitwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Ortsbild- und Landschaftsschutzes und der nachhaltigen Sicherung bedrohter aquatischer sowie terrestrischer Lebensräume, etc) zu berücksichtigen.

Oftmals sehen sich Betroffenen mit einer Vielzahl von Behörden und Sachverständigen konfrontiert, denen primäres Ziel der Hochwasserschutz im allgemeinen, öffentlichen Interesse ist. Dabei dürfen aber die Interessen der betroffenen Grundeigentümer nicht in ungebührlicher Weise beschnitten werden.

Ein umfassender Schutz der Betroffenen vor unzulässigen Zwangsmaßnahmen bzw unzureichenden Entschädigungen kann nur durch eine möglichst frühzeitige Einbindung qualifizierter eigener Berater sichergestellt werden. Dafür ist ein eingespieltes Team aus Sachverständigen aus den im konkreten Fall betroffenen (interdisziplinären) Bereichen und einem spezialisierten Rechtsbeistand unabdingbar. Nur durch ein reibungsloses Zusammenspiel zwischen Sachverständigen/Privatgutachter und Rechtsanwalt kann den Behörden mit deren Sachverständigen auf gleicher Argumentationsebene begegnet werden.

EU Konsulent und Gerichtssachverständiger Dr. Johannes Ausserladscheiter – European Court Experts/Brüssel, Wien sowie Rechtsanwalt Dr. Bernhard Umfahrer – Kanzlei Umfahrer Wien, beraten regelmäßig Betroffene in Entschädigungsfragen.

www.europeancourtexperts.eu
www.umfahrer.com

 

MEDIENBERICHTE:

 

image

 

image

 

image

 

image

 

image

 

 

100 Jahre Weltkrieg – 20 Jahre Österreich in der EU

Buchpräsentation: 100 Jahre Weltkrieg – 20 Jahre Österreich in der EU

image

 

„1914 Europa – Europa 2014“ von Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter vorgestellt

Die Autoren Martin Reiter und Johannes Ausserladscheiter übergaben Landtagsabgeordneten Kathrin Kaltenhauser ihr neues Buch

Die Autoren Martin Reiter und Johannes Ausserladscheiter übergaben Landtagsabgeordneten Kathrin Kaltenhauser ihr neues Buch

Am Montag präsentierten Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter in Alpbach ihr Werk „1914 Europa – Europa 2014“. Anlässlich des Gedenkens an den
1.200. Todestagvon
Karl dem Großen und dem Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren sowie den Beitritt Österreichs zur EU vor 20 Jahren haben die Autoren auf 280 Seiten die Geschichte und Hintergründe europäischer Besiedlung, Politik und Kultur – das Werden Europas – von der Vorzeit bis ins Jahr 2014 in kompakter Form zusammengefasst und mit 100 Bildern dokumentiert. Der Schwerpunkt liegt dabei in den vergangenen 100 Jahren, vom Kriegskontinent Europa 1914 zum Friedensprojekt EU 2014.

Die beiden Schriftsteller haben die Geschichte Europas und der EU erstmals in kompakter Form und als unterhaltsame Leselektüre veröffentlicht. „Bisher musste man zahlreiche Geschichtsbücher lesen, um einen Überblick über die historische Entwicklung Europas zu bekommen, nun kann man das erstmals in recht kurzweiliger und ansprechender Art und Weise erleben.“ so die Autoren.

Martin Reiter: „Das heute vereinte Europa war jahrhundertelang eine Utopie, die sich seit der Zeit der Griechen und Römer, über das Mittelalter bis zur Neuzeit wie ein roter Faden durch die Ideengeschichte zog.“ Es war Immanuel Kant, der im 18. Jahrhundert mit seinem berühmten philosophischen Entwurf „Zum ewigen Frieden“ den Aufbau einer völkerrechtlichen Ordnung in Form eines Völkerbundes forderte. Dr. Johannes Ausserladscheiter: „Bemerkenswert ist, dass 1930 ein Österreicher, Richard Coudenhove-Kalergi, mit seinem ,Entwurf für einen paneuropäischen Pakt’ für einen europäischen Staatenbund eintrat. Allgemein bekannt ist auch die Zürcher Rede von Winston Churchill im Jahre 1946, in der er eine Art ,Vereinigte Staaten von Europa’ (interessanterweise ohne Großbritannien) vorschlug.“

imageErst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach dem Zusammenbruch des alten Europa durch die beiden Weltkriege wurden die Voraussetzungen für die Neugestaltung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit in Europa und der Welt geschaffen und die Idee eines vereinten Europa zur politischen Wirklichkeit. Martin Reiter: „Es entstanden die Vereinten Nationen, der Europarat, die Nato, die Europäische Union und die Westeuropäische Union, der Warschauer Pakt, Comecon, die KSZE/OSZE.“

Und Ausserladscheiter ergänzt: „Die Einigung Europas, die wir heute in vieler Hinsicht erreicht haben, war die Antwort auf Fragen, die sich heute für viele Europäer aus Ost und West gar nicht mehr stellen. Die Versöhnung zwischen Ost und West hat stattgefunden, Ost- und Westeuropa sind vereint, der Friede im gemeinsamen Haus Europa scheint gesichert.“ Das neue Buch mit dem Titel „1914 Europa – Europa 2014“ beschreibt die Entwicklung Europas von der Urzeit über die Römerzeit und das Mittelalter sowie schwerpunktmäßig vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zum heutigen „Friedensprojekt EU“.

 

Medienberichte:

 

image

image

 

image

 

 

image

 

image

 

image

 

 

image

 

image

 

image

 

image

image

 

image