Justizpalast Wien – Veranstaltung “ Die Welt in Bewegung“

 

image

 

 

image

 

image

 

 

image

Podiumsdiskussion: Infrastruktur – Lebensader der Region

 

image

imageimage

image

 

image

 

 

 

 

 

 

Buchpräsentation im Bundeskanzleramt

 

Die Autoren Dr. Johannes Ausserladscheiter und Martin Reiter präsentierten ihr neues Buch „Vom Wiener Kongress zum Frieden in Europa“ im Bundeskanzleramt in Wien.

image

imageimage

 

 

image

 

image

 

image

 

 

image

 

 

image

 

 

 

 

INTERNATIONAL FORUM FOR AGRICULTURE, BRUSSELS

Forum calls on farmers, industry and NGOs to rebuild trust and recognize their common objectives for sustainable agriculture

Today, the 8th annual Forum for the Future of Agriculture called on all sides to recognise the need for change and a long-lasting partnership for the global development of sustainable agriculture. We must take into account global challenges, including achieving food security and promoting sustainable agriculture, but also reversing climate change and using our limited resources wisely. In a time of economic crisis and following the recent CAP negotiations, there is an urgent need to find new ways to improve both farm productivity and the protection of the ecosystem and biodiversity. Speakers and delegates at the Forum recognised that the trust between proponents of farm productivity and environmental protection has been weakened, but that the innovative solutions, practices and knowledge necessary for sustainable agriculture could only be delivered by working together. According to FFA imageChairman Janez Potočnik, this is vital for realisation of the vision of the circular economy and the UN’s Sustainable Development Goals both in Europe and globally. The Forum therefore called on farmers and the agri-business industry to step up their efforts to provide healthy and abundant food while reducing pressures on natural resources and our climate. Farm practices should be further adapted to benefit the environment and to improve resilience, particularly for soil conservation, water quality and biodiversity. Farmers should be recognized and rewarded for their efforts but such changes are essential to maintain and build public support for Europe’s farming systems. Input providers, including pesticide producers, were specifically asked by the Forum to be more transparent with their data, if they are to convince others of the safety of the products for both people and the environment. But the Forum also made clear that all stakeholders, including environmental NGO’s, must recognize that both, the economic viability of farmers and well-functioning ecosystems, are essential parts of sustainable land management. Amongst the 1.500 speakers and delegates attending this year’s Forum, there was an agreement that by taking these steps bridges can be built between farming and the environment. Such common ground would enable practical solutions, both on the field and in policies, to emerge that support the common goal of sustainable agriculture in Europe.

New President, FFA

New President, FFA

Appearing for the first time as the new FFA Chairman, Janez Potočnik, former European Commissioner for the Environment and Chairman of the RISE Foundation, said: “In Europe we produce about 90 million tons of food waste per year, and a significant part could be easily avoided. We must work towards resource-efficient production techniques, sustainable food choices and reduced food waste in a combined effort with farmers, the food industry, retailers and consumers.” Phil Hogan, European Commissioner for Agriculture and Rural Development, commented: “Innovation is the key to sustainable food security. Through innovation, we can improve resource-efficiency, adapt to climate change, improve food safety, diversity and quality while maintaining the competitiveness of the agri-food sector and creating more and better jobs in rural areas.” Karmenu Vella, European Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, said: “Realistic goals and smart legislation regarding the circular economy can help mitigate our resource deficit, strengthen our competitiveness, and at the same time improve our development sustainability.” Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, added: “In the new Sustainable Development Goals, sustainable agriculture and food systems are critical for the overarching goal of ending extreme poverty in its different dimensions, everywhere, through sustainable rural development and rural prosperity.” Thierry de l’Escaille, Secretary-General of the European Landowners’ Organization, commented: “Innovation is crucial. As farmers and land managers, we need better access and understanding of innovative tools, new practices and new thinking if we are to achieve resilience in Europe’s agriculture. The best way to achieve this will be if all actors of food value chain, including NGO’s, food processors and industry, usher in a new period of open and trustful relationships.” Jon Parr, Chief Operating Officer at Syngenta, said: “Making agriculture more sustainable demands different thinking and new ways of working from all of us. This is what Syngenta’s Good Growth Plan is about and why we’ve embedded it in our strategy. But we also need other stakeholders to change their mindset and approach so we can work together to equip growers with the modern farm practices and innovative technologies they need to be economically, as well as environmentally, sustainable.”

imageNotes to editors The Forum’s 8th edition was chaired by former European Agriculture and Rural Development Commissioner Franz Fischler and former European Environment Commissioner and Chairman of the RISE Foundation Janez Potočnik. It featured a range of high-level speakers, including Phil Hogan, Commissioner for Agriculture and Rural Development, European Commission, Karmenu Vella, Commissioner for Environment, Maritime Affairs and Fisheries, European Commission, Amina Mohammed, Special Adviser on Post-2015 Development Planning, United Nations, Arun Gandhi, Agent of Change & Author, Total Nonviolence, Anne Krueger, Senior Research Professor, Johns Hopkins University, School of Advanced International Studies, Jon Parr, Chief Operating Officer, Syngenta, Frederic Seppey, Chief Agriculture Negotiator and Director General, Agriculture and Agri-Food, Canada, Pavan Sukhdev, Founder-CEO, GIST Advisory, Jeremy Rifkin, Founder and President, The Foundation on Economic Trends, Ren Wang, Assistant Director General of Agriculture & Consumer Protection Department, FAO and Martin Stuchtey, Director, McKinsey Center for Business and Environment. Over 1,500 participants were present at the Forum, which remains open to all stakeholders and free to attend, making it a unique feature and highlight of Europe’s agriculture and environment conference calendar. About the Forum for the Future of Agriculture The annual Forum is an initiative of the European Landowners’ Organization (ELO) and Syngenta. It brings together a diverse range of stakeholders to catalyze thinking on the way European agriculture needs to respond to the major challenges that it faces in delivering food and environmental security. The Forum was created in 2008 in response to a belief that many EU policies impacting agriculture are focused on solving yesterday’s problems, such as overproduction, and do not deal with new challenges and market opportunities. Challenges include feeding a growing world population, demand for a higher quality diet, increased demand for renewable sources of energy and changing weather patterns. With limited arable land available, there is a need to sustainably maximize production from that already under cultivation. www.forumforagriculture.com About the European Landowners’ Organization The European Landowners’ Organization, created in 1972, is a unique federation of national associations from the 28 EU Member States and beyond which represents the interests of landowners, land managers and rural entrepreneurs at the European level. Independent and non-profit, the ELO is the only organization able to stand for all rural entrepreneurs. The ELO promotes a prosperous countryside through the dynamism of private ownership and its vision of a sustainable and prosperous countryside. Its Secretariat is based in Brussels. www.elo.org About Syngenta Syngenta is one of the world’s leading companies with more than 28,000 employees in over 90 countries dedicated to our purpose: Bringing plant potential to life. Through world-class science, global reach and commitment to our customers we help to increase crop productivity, protect the environment and improve health and quality of life. www.syngenta.com

About the RISE Foundation The Rural Investment Support for Europe (RISE) Foundation is an independent pan- European foundation devoted to the conservation and development of the European rural world. Chaired by Janez Potočnik, it deals with policy analysis and project financing. www.risefoundation.eu

Erweiterte Neuauflage von “ Starke Regionen-Starkes Europa“ mit EU Förderungsprojekten

 

EU Förderungsexperte Dr. Johannes Ausserladscheiter, Breitbandexperte Joseph Miedl MBA und Historiker Martin Reiter bringen Neuauflage mitSchwerpunkt EU Förderungsprojekte auf den Markt.

Autoren: Dr. Johannes Ausserladscheiter, Joseph Miedl MBA, Martin Peter Reiter

Autoren: Dr. Johannes Ausserladscheiter, Joseph Miedl MBA, Martin Peter Reiter

 

image

 

image

image

 

 

 

AUTORENPORTRAIT: Ausserladscheiter, Miedl, Reiter – EUROPASTUDIEN

imageUniv. Lekt. Mag. JOHANNES AUSSERLADSCHEITER
EU Konsulent, Gerichtssachverständiger
* 15. August 1966, Schwaz

Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung und der Handels-akademie Studium der Rechtswissenschaften und Internationale Wirtschaftspolitik in Innsbruck, Brüssel und USA. Wissenschaftliche Tätigkeit in Brüssel mit Schwerpunkt Europäische Union und Internationale Wirtschaftspolitik. Unternehmer im Immobilien- und Agrarbereich und Autor mehrerer wissenschaftlicher Werke und Bücher. Konsulent für Internationale Wirtschaftspolitik für die Europäische Union, Leiter der internationalen Gerichts-sachverständigen Kanzlei European Court Experts mit Sitz in Brüssel und Wien.

 

 

imageJOSEPH MIEDL, MBA
Diplom-Betriebswirt
* 12. August 1971, Wien

Kaufmännische Ausbilldung im Großhandel. Langjährige Erfahrung im B2B Bereich in Führungspositionen in der Telekommunikationsindustrie. Studium Exekutive Management MBA. Stv. Vorstandsvorsitz im Wirtschaftsforum Triestingtal. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Tätigkeit bezieht sich auf die Initiative zur Musterregion in NÖ für den Ausbau von Breitband im Triestingtal. Gründung von Initiativen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung im Triestingtal. Gemeinderat in Berndorf (Ausschüsse Finanzen und Wirtschaft), im Wirtschaftsbundvorstand Triestingtal, Obmann Skiclub Triestingtal.

 

imageMARTIN PETER REITER
Marketingleiter, Verleger
* 20. Oktober 1963, Reith im Alpbachtal

Aufgewachsen als Sohn einer Kaufmannsfamilie in St. Gertraudi, Matura an der Handelsakademie Wörgl, Redakteur Tiroler Bauernzeitung, Geschäftsführer Werbeagentur Prologo, Regionalmanager Schwaz und Umgebung, seit 2002 bei der TIROLER VERSICHERUNG. Autor und Mitautor von über 100 Büchern sowie Verleger und Herausgeber (Edition Tirol, Tyrolbuch, Europa-Studien) von 200 Büchern. Mehrfacher Gewinner des Werbepreises Tirolissimo, Austrian Event Award, Regionalitätspreis usw. Initiator von „Tirols Beitrag zur Raumfahrt“ sowie von zahlreichen Themenwanderwegen.

 

image

 

HCB – Millionenschäden in Kärnten

 

Eine Chronologie der Ereignisse:

Am 26. November wird bekannt, dass im Görtschitztal in Tierfutter und Milch giftiges Hexachlorbenzol (HCB) gefunden worden. Bald gibt es eine heftige Diskussion darüber, wer wann was wusste. Auch die Zukunft der Deponie Brückl, wo der HCB-hältige Blaukalk gelagert wird, steht zur Debatte.

26. November: Agrarlandesrat Christian Benger (ÖVP) lädt zu einer Pressekonferenz und gibt bekannt, dass HCB in Milch und Futter gefund

European Court Experts stellen Schäden fest. Millionenklagen erwartet

European Court Experts stellen Schäden fest. Millionenklagen erwartet

en worden sei. Zunächst heißt es, das Gift sei durch „Emissionen

ungeklärter Herkunft“ in die Luft gelangt. 35 Betriebe seien betroffen, so Benger. Umweltlandesrat Rolf Holub (Grüne) sagt, man habe bereits Ende September davon erfahren und alle Maßnahmen eingeleitet. Die Molkereien der Region sagen, ihre Produkte seien nicht betroffen – mehr dazu in Umweltgift in Milch und Futtermitteln.

Deponiekalk als Ersatzrohstoff
Unter Blaukalk versteht man laut Hartwig Kraiger von GWU Salzburg den Rückstand von Karbidkalk, der durch die Beimengung von Wasser Acetylengas freisetzt. Blaukalk sei an sich harmlos. Die Blaukalke in Brückl seien aber mit verschiedenen Chemikalien verunreinigt, darunter Hexachlorbenzol.

27. November: Es wird bekannt, dass das Gift HCB vermutlich von den Wietersdorfer und Peggauer Zementwerken in Brückl stammt. Dort werden belastete Blaukalke der Donau Chemie AG verbrannt. Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Laut Donau Chemie verbrennt HCB rückstandslos bei Temperaturen von mindestens 800 Grad. Wietersdorfer habe im Oktober von der Kontamination erfahren, heißt es. Am 7. November ist die Verbrennung eingestellt worden.

Die Affäre lässt die Wogen in der Politik hochgehen. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) soll überhaupt erst am Tag der Pressekonferenz von dem Problem erfahren haben. Die Opposition verlangt Aufklärung. Die Bevölkerung reagiert verunsichert, denn nun werden auch Proben von Hausgärten gezogen. Für die Fragen besorgter Bürger – etwa, ob man Obst und Gemüse, das im Sommer eingekocht wurde, noch essen darf – wird eine Hotline eingerichtet.

Blaukalk ist an sich harmlos. Durch andere Giftstoffe wie HCB ist er auf der Deponie der Donau Chemie AG aber vermischt und damit zu Sondermüll geworden.

 

Landwirtschaft ist mit bislang unabsehbaren Folgen betroffen. European Court Experts stellen Schäden fest.

Landwirtschaft ist mit bislang unabsehbaren Folgen betroffen. European Court Experts stellen Schäden fest.

28. November: Greenpeace übt massive Kritik an den Kärntner Behörden, weil die Abgase der Verbrennung des Blaukalks nicht auf HCB getestet worden sind. Es hätte allen klar sein müssen, dass HCB emittiert wurde. Holub legt noch nach und vermutet weitere Emittenten neben den Zementwerken. Denn HCB entstehe auch bei unvollständiger Verbrennung beim Hausbrand. Eine Sonderprüfung wird angekündigt. Es wird bekanntgegeben, dass getestete Milch frei von HCB sei, nur Futtermittel seien belastet, und zwar in acht Fällen. Das Futter wird vernichtet.

29. November: Die Wietersdorfer Zementwerke geben bekannt, dass der Blaukalk vermutlich mit zu geringer Temperatur verbrannt worden sei und es so zur Kontamination der Luft gekommen sei. Die Abgase seien nie auf HCB getestet worden. In den Vorschriften sei diese Messung nicht angeführt gewesen. Landwirtschaftskammer-Präsident Johann Mößler sagt, der Verursacher solle den Schaden tragen.

30. November: Der Ruf nach einem Untersuchungsausschuss zur Affäre wird lauter. Es wird versichert, dass Bodenproben unauffällig gewesen seien.

1. Dezember: Die Regierungsparteien treffen sich zu einem Krisengespräch. Laut Landeshauptmann Kaiser gibt es keine aktuelle Belastung in der Luft und keine Gefährdung in Wasser, Boden oder Milch. Die Volksanwaltschaft kündigt eine Prüfung an.

2. Dezember: Der Kärntner Landtag beschließt einen Untersuchungsausschuss zum Umweltskandal unter Vorsitz des BZÖ. 34 Höfe dürfen ihre Milch wieder verkaufen, 13 bleiben unter Beobachtung. Obst- und Gemüseproben seien bisher unbedenklich, heißt es. Umweltlandesrat Holub sagt, es gebe Hinweise auf einen Schwarzhandel mit Blaukalk. Die Donau Chemie sagt, Blaukalk werde als Dünger verkauft, er stamme aber aus einer unbelasteten Deponie.

3. Dezember: Die Geschäftsführung der Wietersdorfer und Peggauer Zementwerke sagt, man habe die Emissionen minimieren und optimieren wollen, dabei sei aber der HCB-Wert gestiegen. Die Futtermittelkontrollen beginnen bei den Betrieben, die erhöhte Werte aufgewiesen haben.

4. Dezember: Die Landessanitätsdirektion empfiehlt, weiterhin keine Milch oder andere Produkte aus der Region zu konsumieren.

5. Dezember: Bei einer Bürgerinformation, zu der die Wietersdorfer Zementwerke einladen, kommt es zu Tumulten, als mehr Menschen in den Saal wollen, als möglich ist. Wietersdorfer entschuldigt sich. Die Wirtschaftskammer schlägt vor, einen Fonds für die Geschädigten einzurichten. Greenpeace fordert, auch auf Chlorwasserstoffe in der Region zu testen. Die Umweltschutzorganisation gibt bekannt, dass bei eigenen Tests sehr wohl belastete Produkte im Handel gefunden worden seien, konkret Topfen und Milch der Marke Sonnenalm – mehr dazu in HCB-Skandal: Tumulte bei Bürgerversammlung.

6. Dezember: Der Betrieb Sonnenalm, in dessen Milch- und Topfenprodukten im Handel überhöhte HCB-Werte gemessen worden sind, stellt die Produktion vorläufig ein. Auch verseuchtes Fleisch wird gefunden, und zwar von Rind, Schwein und Rotwild aus der Region.

8. Dezember: Die Landesregierung beruft eine Sondersitzung ein. Man will auf die zunehmende Kritik am Krisenmanagement mit einer Informationsoffensive reagieren. Die Warnung vor Konsum von Lebensmitteln aus dem Görtschitztal bleibt aufrecht. Die Bevölkerung soll auf freiwilliger Basis Bluttests durchführen lassen, auch Muttermilch soll getestet werden, weil sich HCB in Fett einlagert.

9. Dezember: Das Umweltbundesamt gibt leichte Entwarnung, laut vorliegenden Daten sei die Gefahr für die Bevölkerung nicht so groß. Umweltexperten sagen, durch die Verwendung von HCB als Beizmittel gebe es in ganz Österreich historische Belastungen aus früheren Jahrzehnten. Die Übertragung durch die Luft wie in Kärnten sei aber einzigartig – mehr dazu in HCB nicht nur im Görtschitztal.

10. Dezember: Es wird bekanntgegeben, dass der HCB-U-Ausschuss des Kärntner Landtags am 16. Dezember starten soll. Wilhelm Korak (BZÖ) wird den Vorsitz führen, er ist gebürtiger Görtschitztaler und will die Sitzungen „objektiv und transparent“ führen und nicht zu einem Tribunal machen. Umweltlandesrat Holub kritisiert Agrarlandesrat Benger in der ZIB2, weil dieser als Erster die Öffentlichkeit informiert hat, ohne sich mit den Regierungskollegen abzustimmen.

In der Butter eines Direktvermarktes wird ein erhöhter Wert von HCB gemessen. Der Bauer muss die Produkte vernichten und seine Kunden verständigen – mehr dazu in HCB bei bäuerlichem Direktvermarkter. Die Wietersdorfer Zementwerke, die bereits eingeräumt haben, für die HCB-Belastung im Görtschitztal zumindest mitverantwortlich zu sein, sagen nun, man habe sich genau an die Bescheide gehalten. Das Land hält dagegen: Es habe bei der Blaukalkverbrennung Fehler gegeben. Der Bescheid sei eindeutig – mehr dazu in HCB: Kehrtwende bei Wietersdorfer.

Massive gesundheitliche Gefährdung  wirkt sich auch auf Tourismus, Gastronomie und die gesamte Wirtschaft aus

Massive gesundheitliche Gefährdung wirkt sich auch auf Tourismus, Gastronomie und die gesamte Wirtschaft aus

11. Dezember: Nach der Informationsveranstaltung für die betroffenen Bauern am Tag davor sind für sie noch viele Fragen offen, vor allem die Frage, wer für Schadenersatzzahlungen aufkommen soll. Derzeit zahlen die Wietersdorfer Zementwerke Ersatzfutter und Ersatz für kontaminierte Milch. Die FPÖ erhebt schwere Vorwürfe, die HCB-Werte seien schon im Jahr 2013 bekannt gewesen. Die Vermarktungsgesellschaft BVG sagt aber, es seien Fleischproben aus mehreren Bundesländern gemischt worden. Man könne also nicht sagen, ob das Fleisch aus Kärnten sei.

Aber auch die Bundesagentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat bereits Ende März in mehreren Lebensmittelproben aus dem Görtschitztal Überschreitungen der Grenzwerte für HCB festgestellt. Öffentlich sind diese Zahlen damals aber nicht geworden. Denn da es keine Grenzwerte für verarbeitete Lebensmittel wie Topfen gibt, sondern nur für Rohmilch, hat die Lebensmittelaufsicht die Werte zurückgerechnet, somit hat sich dann keine Überschreitung mehr ergeben.

Ex-ÖVP-Umweltlandesrat Wolfgang Waldner sagt, er habe von den Überschreitungen gewusst, die Lage sei aber nicht dramatisch dargestellt worden. Er sei dann aus der Regierung ausgeschieden und habe seinen Nachfolger darüber nicht informiert – mehr dazu in HCB: Grenzwertüberschreitung seit März bekannt. Die Beratungsgespräche in der Region starten, es wird erhoben, ob und wie viele Bluttests nötig sind. Die Tests erfolgen auf freiwilliger Basis, Vorrang haben Schwangere und Stillende.

12. Dezember: Landeshauptmann Kaiser sagt, alles sei gesetzlich in Ordnung gewesen, man sei aber „klüger“ geworden, was die Informationspolitik betreffe – mehr dazu in Kaiser zu HCB: Sind „klüger“ geworden.

Alfred Dutzler, der Leiter der Lebensmittelaufsicht Kärnten, sagt, er habe das Gesundheitsministerium im Juni informiert. Offenbar wolle man dort mit der Sache nichts zu tun haben.

12. Dezember: Knapp 1.000 Bewohner des Görtschitztals nahmen an den ersten beiden Informationsveranstaltungen des Landes in Brückl und Klein St. Paul teil. Die Umweltexperten versicherten dabei den Bewohnern: die Dosis mache das Gift. Das Hexachlorbenzol sei in zu geringen Dosen im Görtschitztal gemessen worden, um die Gesundheit zu gefährden. Dennoch bleibt das Verbot, keine Lebensmittel aus dem Görtschitztal zu essen, aufrecht – mehr dazu in HCB: Experten orten keine Gesundheitsgefährdung

13. Dezember: Eine Entwarnung in Sachen Hexachlorbenzol (HCB) im Görtschitztal kommt für die Umweltschutzorganisation Greenpeace zu früh. Sie mahnt weiter zur Vorsicht, lobt aber die Informationspolitik der Landesregierung in den vergangenen Tagen – mehr dazu in HCB: Greenpeace rät weiter zu Vorsicht.

14. Dezember: Wegen des HCB-Skandals sind nicht nur die Wietersdorfer Zementwerke, sondern auch die Abteilungen der Landesregierung sowie die Dreierkoalition mit massiven Vorwürfen konfrontiert. Politologe Peter Filzmaier analysierte mögliche Folgen für die Politik – mehr dazu in Politische Folgen des HCB-Skandals.

Die Grünen wollen nach dem Auffliegen der HCB-Affäre im Görtschitztal mittelfristig umfassende Konsequenzen auf behördlicher Ebene sehen. Die Genehmigung und Kontrolle von potenziell gefährlichen Industrieanlagen sollten in einem Verfahren bzw. bei einer Behörde konzentriert werden – mehr dazu in HCB: Grüne fordern einheitliches Anlagerecht.

15. Dezember: In einer Spinat- und einer Salatprobe aus einem Hausgarten in unmittelbarer Nähe des Zementwerks werden Spuren von Quecksilber gefunden. Das Gemüse wurde entsorgt, obwohl es für Gemüse keine Grenzwerte gibt. Das Land rät Betroffenen, Gemüse nicht auf den Kompost zu werfen, sondern in den Hausmüll und weiterhin keine selbst angebauten Obst- und Gemüseprodukte zu essen, bis die Ergebnisse der Proben feststehen.

Landeshauptmann Peter Kaiser sagt, er setzt weiterhin auf Transparenz und damit auf den U-Ausschuss, der am 16. Dezember startet.

16. Dezember: Die Landesregierung entzieht den Wietersdorfer Zementwerken per Bescheid die Genehmigung für die Verarbeitung von mit HCB belastetem Blaukalk – mehr dazu in HCB: Genehmigung für Blaukalk entzogen. Erstmals treffen auch die Mitglieder des HCB-U-Ausschusses erstmals zusammen. Rechtsbeistand wird der frühere Leiter der Staatsanwaltschaft, Dietmar Pacheiner – mehr dazu in HCB-U-Ausschuss trat zusammen. Die Grünen kritisieren Bescheid und Kontrolle der Kalkbrennung im Wietersdorfer Zementwerk. Es habe auch keinen Probebetrieb gegeben, die Messung von HCB war nicht verordnet. Das Genehmigungsverfahren für die Brennung des Deponiekalks habe nur sechs Wochen gedauert – mehr dazu in Grüne zu HCB: Kaum Auflagen für Zementwerk.

17. Dezember: Der Geschäftsführer der Kärntnermilch in Spittal, Helmut Petschar sagt, die Kunden seinen verunsichert, die Wirtschaft leide unter dem HCB-Skandal. Die Kärntnermilch verarbeitet keine Milch aus dem Görtschitztal, aber es gebe dennoch einen massiven Imageschaden.

Im Bereich der Giftkalkdeponie Brückl werden verstärkt Wasserproben der Gurk genommen. Greenpeace testet erneut Milchprodukte, alle negativ auf HCB, Quecksilber und Chlorkohlenwasserstoffe.

Die Wietersdorfer und Peggauer Zementwerke kündigen an, gegen den Verbotsbescheid, die Kalkbrennung betreffend, zu berufen. Es gehe aber nicht um einer weitere Brennung des verseuchten Blaukalks, sondern um rechtliche Details, wird betont – mehr dazu in Wasserproben neben Giftkalkdeponie ausgeweitet

Die Landwirtschaftskammer übt in ihrer Vollversammlung Kritik, auch an den Medien. Bauern seien die Leidtragenden und nicht die Verursacher. Ein vorgeschlagener interner U-Ausschuss wurde aber abgelehnt. Man fordert die Aufstockung des Soforthilfefonds.

Eine Klagenfurter Anwaltskanzlei bietet eine Reihe von Informationsveranstaltungen für HCB-Betroffene an. Man erteile kostenlos Auskunft, will die Aktion aber nicht als Kundengewinnung verstanden wissen.

18. Dezember: Für Aufregung sorgt ein Auszug aus dem österreichischen Krebsregister – im Zusammenhang mit dem HCB-Skandal. Die Krebsrate in Kärnten ist im österreichweiten Vergleich am höchsten, am schlechtesten schneidet der Bezirk St. Veit an der Glan ab, in dem das Görtschitztal liegt. Es bestehe kein Zusammenhang, beruhigte Michael Kundi vom Wiener Institut für Umwelthygiene – mehr dazu in Hohe Krebsrate: Kein Zusammenhang mit HCB.

19. Dezember: Das Land gibt bekannt, dass in zwei Fischproben aus dem Görtschitztal HCB gefunden wurde, allerdings unter dem Grenzwert von 0,025 mg/kg. Es wird weiterhin vom Verzehr abgeraten – mehr dazu in HCB: Zwei Fischproben positiv getestet.

20. Dezember: Greenpeace und das Umweltministerium können sich vorstellen, dass im Zementwerk Wieterdorf mittelfristig wieder HCB-haltiger Deponie-Kalk verarbeitet wird, da es die sicherste Lösung sei – mehr dazu in HCB-Blaukalk: Brennen besser als Deponie?. Auch die wirtschaftlichen Folgen des HCB-Skandals sind immer noch nicht abschätzbar. Leidtragende sind die Bauern und vor allem Biobauern und Direktvermarkter – mehr dazu in HCB: Biobauern fürchten um Existenz.

Buchpräsentation Österreichisches Parlament/Palais Eppstein, Vienna

 

ÖSTERREICHISCHES PARLAMENT

Eine erfolgreiche, interessante Buchpräsentation mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur.

 

image

Land Art Galerie Fröhlerhof, Tirol Austria

FRÖHLERHOF TIROL/AUSTRIA

 

Land Art Galerie Fröhlerhof, Buch in Tirol Dr. Johannes Ausserladscheiter

Land Art Galerie Fröhlerhof, Buch in Tirol
Dr. Johannes Ausserladscheiter

Der Fröhlerhof in Buch bei Jenbach beschäftigt sich neben klassischer Land- und Forstwirtschaft auch mit den kreativen  Bereichen Kunst, Kultur und Kulinarium.

Der Hof wird immer wieder gerne als Begegnungsstätte von Menschen aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur zum Gedankenaustausch genützt.

LandArt, Begriff:

Land Art ist die Umwandlung von geographischem in architektonischen Raum, beziehungsweise in ein Kunstwerk. Dabei konzentriert sich Land Art nicht auf eine bestimmte Skala oder Methode, sondern arbeitet mit Räumen im kleinsten Maßstab bis zu ganzen Landstrichen und mit vorgefundenen Naturmaterialien oder massiven Eingriffen mit schwerem Baugerät und Beton.

Im Unterschied zum Minimalismus, der um Objektivität bemüht war und imagehauptsächlich im Kontext der Galerien und Museen zu finden war, kennzeichnete die Land Art eine romantische aber auch eine explizit gesellschaftskritische Komponente. Dem Besitzbürgertum, das die Werke der bildenden Kunst nur noch als Spekulationsobjekte betrachtete, wollte man kein neues Konsumgut liefern. Man schuf deshalb in den abgelegenen Wüstengebieten Nordamerikas gigantische Erdbauwerke, die in keinem Museum, in keiner Galerie ausgestellt werden konnten, also weder transportabel, käuflich noch dauerhaft waren. Zu Beginn gestatteten die Künstler nicht einmal Foto- oder Filmaufnahmen ihrer vergänglichen Arbeiten. Wenn jemand die Kunstwerke sehen wollte, dann musste man sich auf eine innere und äußere Reise begeben und die Skulptur direkt in der Landschaft unter freiem Himmel bei Wind und Wetter mit all seinen Sinnen erleben. Die Kunstwerke wurden nicht wie Objekte in die Landschaft gestellt, nutzen die Landschaft nicht einfach als attraktiven Hintergrund, sondern wurden selbst zur Landschaft.

Gleichzeitig entstanden aber auch Projekte, um großflächige Anlagen in dauerhafter Form zu errichten; diese dauern oft Jahrzehnte. James Turrell baut seit 1974 in Arizona an seinem Roden Crater, Charles Ross errichtet in New Mexico seit 1971 seine Star Axis. Nancy Holt hat in Utah Sun Tunnels angelegt. Alle drei Projekte beziehen Landschaft, künstliche Bauwerke und die Sonne in das Werk ein.[3]

 

Gestüt Fröhlerhof

Gestüt Fröhlerhof

Besonders eindrucksvoll dokumentiert sich der radikale Ansatz im Werk „Double Negative“ von Michael Heizer, einer der jungen Pioniere dieser Kunsttendenz, aus dem Jahr 1969: Mit Bulldozern und Dynamit wurden zwei 9 Meter breite und 15 Meter tiefe, exakt lineare Einschnitte mit einer Gesamtlänge von mehr als 450 Metern in die Erosionskante der wüstenartigen Hochebene Mormon Mesa bei Las Vegas getrieben. 240.000 Tonnen Gestein mussten bewegt werden, um einen enormen Raum zu schaffen, eine erlebbare „negative“ Skulptur, die man nicht wie gewohnt nur von außen betrachten, sondern die man begehen und als meditativen Raum ohne vorher festgelegten Standort erfahren sollte.

Mit den Intentionen der später aufkeimenden Ökologiebewegung hatten die Land Art Künstler nicht das Geringste im Sinn. „Es geht um Kunst, nicht um Landschaft.“ betonte Michael Heizer ausdrücklich und widersetzte sich damit allen Versuchen, die Land Art als ökologische Landschaftskunst zu interpretieren. Erst die europäische Natur-Kunst, die zu Beginn der siebziger Jahre mit dem zunehmenden Umweltbewusstsein entstand, orientierte sich stark an ökologischen Grundgedanken. Viele künstlerische Interventionen, die heute sehr verallgemeinernd als „Land Art“ bezeichnet werden, unterscheiden sich grundsätzlich von den ursprünglichen Ansätzen der amerikanische Avantgardekunst der 60er Jahre und sind treffender als „Natur-Kunst“ oder „Environmental Art“ zu bezeichnen. Anders als bei der Land Art steht beispielsweise die gesellschafts- und kunstkritische Komponente nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses, und es geht der Mehrzahl der Natur-Künstler weniger um provozierende, radikale Gesten in der Landschaft als vielmehr um feinfühlige, häufig dekorative Setzungen von vergänglichen Objekten in die Natur.

imageHeute wird die Bezeichnung „Land Art“ in sehr verallgemeinernder Weise und häufig aus werbestrategischen Gründen auf jede beliebige Art von Natur-Kunst oder Kunst in der Landschaft angewendet, obwohl aus kunsttheoretischer Sicht keinerlei konzeptionelle Beziehung zur ursprünglichen Land Art der 1960er Jahre (siehe oben) gegeben ist. Die Natur (Wüsten, Felder oder Wasserflächen) wurde ursprünglich als Medium künstlerischer Gestaltung und nicht als dekorativer Bildhintergrund genutzt. Die Dokumentation erfolgte oftmals wegen der großen Ausdehnung der Kunstwerke und der angestrebten Wirkung durch Luftaufnahmen, ist aber nicht, wie häufig missverstanden, zwangsläufig Teil der Arbeit, im Gegenteil: Zu Beginn gestatteten die Land Art Künstler keinerlei fotografische oder filmische Dokumentation, um die Vermarktung imagezu verhindern. Es gab durchaus auch kleine Land-Art-Kunstwerke, zum Beispiel „Matchdrop“ von Michael Heizer. Die Ausmaße waren nicht immer entscheidend, allein der landschaftliche Bezug und die minimalistisch angelegte Konzeption waren von Belang.

Von Bedeutung ist in der heutigen Natur-Kunst auch der Einfluss der Natur auf die Kunstwerke. Oft verändern Witterung und Wachstum der verwendeten Materialien das Kunstwerk. So entsteht Dynamik und Prozesshaftigkeit. Daher ist die Dokumentation, vor allem die fotografische, wichtig, da die wenigsten Betrachter diese teilweise langwierigen Entwicklungen mitverfolgen können.

Neben LandArt Aktivitäten finden am Fröhlerhof verschiedene Angebote Platz. So auch eine Vernissage in der Fröhlerhof-Scheune von der jungen Schwazer Künstlerin Christina Hummel.

 

MEDIENBERICHTE

image

image

image

 

image

Galerie Fröhlerhof, Dr. Johannes Ausserladscheiter Vernissage Christina Hummel

Galerie Fröhlerhof, Dr. Johannes Ausserladscheiter
Vernissage Christina Hummel

image

European Bee Award

image

Dear Sir / Madam,

The European Landowners’ Organisation invites you to apply for the European Bee Award. This new award, created together with CEMA (Agricultural Machinery Industry), aims to reward best practices for the protection of pollinators and biodiversity in the farmed environment.

Here are some examples that match with the award criteria:
New crop management practices that benefit both managed honeybee populations and also wild bees and other pollinators
Novel practices that reduce the impact of farming operations on honeybees and other pollinators
imageInnovation in integrated pest management that helps pollinators
New ways to manage non-cropped areas that increase the availability of flowers and other resources for pollinators
The deadline for application is the 31st October!

The winning project will receive a prize of 5000€ and the Award Ceremony will take place at the European Parliament in December.

Download the application form HERE
and send it back to us by email to: [email protected] or by post to:
Bee Award – ELO / rue de Treves 67 / B-1040 Brussels

For more information please visit our website at www.elo.org or contact the Award Coordinator at [email protected]

We are looking forward to receiving your application!

Yours sincerely,

The ELO team